Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Unbekannte bedrohen NSU-Zeugen und Ausschuss

Brief und Patrone  

Unbekannte bedrohen NSU-Zeugen und Ausschuss

20.02.2018, 15:39 Uhr | dpa, jmt

Unbekannte bedrohen NSU-Zeugen und Ausschuss. In diesem Pkw starb 2013 ein NSU-Zeuge – angeblich durch Suizid: Fünf Jahre später werden in Baden-Württemberg ein weiterer Zeuge und der Ausschuss bedroht. (Quelle: dpa/Andreas Rosar)

In diesem Pkw starb 2013 ein NSU-Zeuge – angeblich durch Suizid: Fünf Jahre später werden in Baden-Württemberg ein weiterer Zeuge und der Ausschuss bedroht. (Quelle: Andreas Rosar/dpa)

Unbekannte bedrohen sowohl den NSU-Ausschuss des Stuttgarter Landtages als auch einen Zeugen. Die Polizei fahndet. Zwei Zeugen starben in Baden-Württemberg bereits unter mysteriösen Umständen.

Die Staatsanwaltschaft Gera hat Ermittlungen nach Drohungen gegen den NSU-Untersuchungsausschuss aufgenommen. Am Montag hatte ein Drohschreiben das Gremium im Stuttgarter Landtag erreicht – es richtete sich sowohl gegen den Ausschuss als auch gegen den Vorsitzenden SPD-Abgeordneten Wolfgang Drexler.

Nahezu zeitgleich ist laut Berichten der "Stuttgarter Zeitung" und der "Stuttgarter Nachrichten" auch eine Zeuge bedroht worden. Auf dem Briefkasten des früheren Anführers der Neonaziszene in Rudolstadt sei eine Patrone gefunden worden.

Zeuge meldete sich nach Bedrohung krank

Der Mann war für Montag in den Ausschuss geladen, hatte sich aber krank gemeldet. Er sollte Auskunft über mögliche Waffengeschäfte im Umfeld des NSU geben. Aufgrund der Drohung sei eine Anzeige gegen Unbekannt eingegangen, bestätigte die Staatsanwaltschaft.   

Dem Nationalsozialistischen Untergrund werden von 2000 bis 2007 zehn Morde zugerechnet – an Kleinunternehmern ausländischer Herkunft und an der Polizistin Michèle Kiesewetter in Heilbronn. Der Ausschuss geht der Frage nach, welche Verbindungen des NSU nach Baden-Württemberg bestanden und ob es dort Unterstützer gab.

Bereits 2009 und 2013 starben mögliche NSU-Zeugen in Baden-Württemberg unter mysteriösen Umständen. Beide verbrannten in ihren Pkw. In beiden Fällen gehen Ermittler von Suizid aus. Insgesamt starben bundesweit bereits fünf mögliche Zeugen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal