Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Baerbock: "Regierung macht sich zum Steigbügelhalter Putins"

Harte Kritik wegen "Nord Stream 2"  

"Regierung macht sich zum Steigbügelhalter Putins"

Von Jonas Mueller-Töwe

15.05.2018, 18:14 Uhr
Baerbock: "Regierung macht sich zum Steigbügelhalter Putins". Wladimir Putin und Angela Merkel in Berlin: Die Grünen kritisieren die Bundesregierung heftig wegen des Pipeline-Projekts "Nord Stream 2" – damit sind sie nicht allein. (Quelle: Getty Images/Sean Gallup)

Wladimir Putin und Angela Merkel in Berlin: Die Grünen kritisieren die Bundesregierung heftig wegen des Pipeline-Projekts "Nord Stream 2" – damit sind sie nicht allein. (Quelle: Sean Gallup/Getty Images)

Mit heftiger Kritik an der Bundesregierung reagiert Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock auf den Baustart der deutsch-russischen Gaspipeline "Nord Stream 2" durch die Ostsee.

In scharfen Worten wirft die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock der Bundesregierung vor, sich dem russischen Präsidenten Wladimir Putin anzudienen. "Die Bundesregierung macht sich zum Steigbügelhalter des autokratischen Präsidenten Putin, die Erneuerbaren Energien werden ausgebremst und es wird ein Spaltpilz für Europa geschaffen", sagte Baerbock gegenüber t-online.de. 

Anlass für die Kritik ist die geplante Gaspipeline "Nord Stream 2", die Gas von Russland nach Deutschland transportieren soll. In der Ostsee haben am Dienstag die Arbeiten begonnen.

Beobachter fürchten, dass Russlands Einfluss wächst

Vor allem die baltischen Staaten, aber auch die Ukraine, Polen, Dänemark, Schweden und die Slowakei haben starke Vorbehalte gegen das Projekt. Sie fürchten einen wachsenden russischen Einfluss in Europa und sehen ihre Sicherheit bedroht. Dazu trugen auch die Annektion der Krim durch Russland und der Krieg in der Ostukraine bei.

Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock: Mit scharfen Worten greift sie die Bundesregierung an. Grund ist die deutsch-russische Gaspipeline "Nord Stream 2". (Quelle: imago images)Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock: Mit scharfen Worten greift sie die Bundesregierung an. Grund ist die deutsch-russische Gaspipeline "Nord Stream 2". (Quelle: imago images)

Wenn Russland entscheiden kann, welche Pipeline genutzt wird, könnte es Staaten auch von der Gasversorgung abschneiden. So könnte Putin an Macht gewinnen. Außerdem verdienen Transit-Staaten am Gastransport – es könnten wichtige Einnahmen wegfallen oder als Druckmittel eingesetzt werden. 

Kompromissvorschlag von Peter Altmaier

CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb einen Kompromissvorschlag gemacht. Der sieht vor, die bestehende Pipeline in der Ukraine zu modernisieren, aber auch "Nord Stream 2" zu bauen.

Kanzlerin Angela Merkel drücke sich damit vor einer notwendigen Entscheidung, kritisierte Baerbock gegenüber t-online.de: "Statt weniger Gas aus mehreren Quellen soll es nun doppelt so viel Gas aus Russland geben." Der Deal konterkariere europäische Klimaschutzziele und werde Gaskunden teuer zu stehen kommen. "Die fossile Energieinfrastruktur wird auf Jahrzehnte in Abhängigkeit vom russischen Staatskonzern Gazprom zementiert", sagte Baerbock weiter.

Baustelle für "Nord Stream 2" in Mecklenburg-Vorpommern: Viele EU-Staaten fürchten um ihre Sicherheit aufgrund des Projekts – trotzdem wird die deutsch-russische Pipeline gebaut. (Quelle: dpa/Stefan Sauer)Baustelle für "Nord Stream 2" in Mecklenburg-Vorpommern: Viele EU-Staaten fürchten um ihre Sicherheit aufgrund des Projekts – trotzdem wird die deutsch-russische Pipeline gebaut. (Quelle: Stefan Sauer/dpa)

Merkel und Altmaier fehle der politische Wille, Deutschland unabhängiger von Energieimporten zu machen und damit auch das Klima zu schützen, sagte Baerbaock. "Wir brauchen nicht neue Gaspipelines, sondern den Ausbau von Erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz."

Arbeiten an Pipeline haben begonnen

Die Bauarbeiten für die umstrittene Gaspiepeline hatten am Dienstag trotz eines noch ausstehenden Gerichtsentscheides vor der deutschen Ostseeküste begonnen. Fünf Baggerschiffe hoben am Meeresgrund im Greifswalder Bodden den Graben für ein Doppelrohr aus, wie das Unternehmen "Nord Stream 2" mitteilte.

Der Umweltverband Nabu hatte beim Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommerns in Greifswald mit einem Eilantrag versucht, die Bauarbeiten zu verhindern. 

"Nord Stream 2" soll über eine Länge von 1230 Kilometer von Russland nach Deutschland führen. Sie wird weitgehend parallel zur Gas-Pipeline "Nord Stream 1" verlaufen, die 2011 in Betrieb genommen wurde. Die Projektgesellschaft Nord Stream 2 AG hat ihren Sitz in der Schweiz. Der russischen Energieriese Gazprom ist Eigentümer. Der russische Staat wiederum dominiert Gazprom.

Gegen die Pipeline hatten sich noch im Februar Abgeordnete des Bundestags und des Europaparlaments von CDU, FDP und Grünen ausgesprochen. In einer parteiübergreifenden Initiative hatten sie in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gemahnt, das Projekt gefährde die innereuropäische Solidarität, spalte Europa und vernachlässige umweltpolitische Maßgaben. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe