• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Außenpolitik
  • Baerbock: "Regierung macht sich zum Steigbügelhalter Putins"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für einen TextTrump muss Steuererklärungen offenlegenSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextGZSZ-Star teilt seltenes PärchenbildSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextVera Int-Veen zweifelte an ihrer LiebeSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

"Regierung macht sich zum Steigbügelhalter Putins"

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

15.05.2018Lesedauer: 2 Min.
Wladimir Putin und Angela Merkel in Berlin: Die Grünen kritisieren die Bundesregierung heftig wegen des Pipeline-Projekts "Nord Stream 2" – damit sind sie nicht allein.
Wladimir Putin und Angela Merkel in Berlin: Die Grünen kritisieren die Bundesregierung heftig wegen des Pipeline-Projekts "Nord Stream 2" – damit sind sie nicht allein. (Quelle: Sean Gallup/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit heftiger Kritik an der Bundesregierung reagiert Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock auf den Baustart der deutsch-russischen Gaspipeline "Nord Stream 2" durch die Ostsee.

In scharfen Worten wirft die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock der Bundesregierung vor, sich dem russischen Präsidenten Wladimir Putin anzudienen. "Die Bundesregierung macht sich zum Steigbügelhalter des autokratischen Präsidenten Putin, die Erneuerbaren Energien werden ausgebremst und es wird ein Spaltpilz für Europa geschaffen", sagte Baerbock gegenüber t-online.de.

Anlass für die Kritik ist die geplante Gaspipeline "Nord Stream 2", die Gas von Russland nach Deutschland transportieren soll. In der Ostsee haben am Dienstag die Arbeiten begonnen.

Beobachter fürchten, dass Russlands Einfluss wächst

Vor allem die baltischen Staaten, aber auch die Ukraine, Polen, Dänemark, Schweden und die Slowakei haben starke Vorbehalte gegen das Projekt. Sie fürchten einen wachsenden russischen Einfluss in Europa und sehen ihre Sicherheit bedroht. Dazu trugen auch die Annektion der Krim durch Russland und der Krieg in der Ostukraine bei.

Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock: Mit scharfen Worten greift sie die Bundesregierung an. Grund ist die deutsch-russische Gaspipeline "Nord Stream 2".
Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock: Mit scharfen Worten greift sie die Bundesregierung an. Grund ist die deutsch-russische Gaspipeline "Nord Stream 2". (Quelle: imago-images-bilder)

Wenn Russland entscheiden kann, welche Pipeline genutzt wird, könnte es Staaten auch von der Gasversorgung abschneiden. So könnte Putin an Macht gewinnen. Außerdem verdienen Transit-Staaten am Gastransport – es könnten wichtige Einnahmen wegfallen oder als Druckmittel eingesetzt werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Kreml-Vertrauter droht mit nuklearem Erstschlag auf zwei Ziele


Kompromissvorschlag von Peter Altmaier

CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat deshalb einen Kompromissvorschlag gemacht. Der sieht vor, die bestehende Pipeline in der Ukraine zu modernisieren, aber auch "Nord Stream 2" zu bauen.

Kanzlerin Angela Merkel drücke sich damit vor einer notwendigen Entscheidung, kritisierte Baerbock gegenüber t-online.de: "Statt weniger Gas aus mehreren Quellen soll es nun doppelt so viel Gas aus Russland geben." Der Deal konterkariere europäische Klimaschutzziele und werde Gaskunden teuer zu stehen kommen. "Die fossile Energieinfrastruktur wird auf Jahrzehnte in Abhängigkeit vom russischen Staatskonzern Gazprom zementiert", sagte Baerbock weiter.

Baustelle für "Nord Stream 2" in Mecklenburg-Vorpommern: Viele EU-Staaten fürchten um ihre Sicherheit aufgrund des Projekts – trotzdem wird die deutsch-russische Pipeline gebaut.
Baustelle für "Nord Stream 2" in Mecklenburg-Vorpommern: Viele EU-Staaten fürchten um ihre Sicherheit aufgrund des Projekts – trotzdem wird die deutsch-russische Pipeline gebaut. (Quelle: Stefan Sauer/dpa-bilder)

Merkel und Altmaier fehle der politische Wille, Deutschland unabhängiger von Energieimporten zu machen und damit auch das Klima zu schützen, sagte Baerbaock. "Wir brauchen nicht neue Gaspipelines, sondern den Ausbau von Erneuerbaren Energien und mehr Energieeffizienz."

Arbeiten an Pipeline haben begonnen

Die Bauarbeiten für die umstrittene Gaspiepeline hatten am Dienstag trotz eines noch ausstehenden Gerichtsentscheides vor der deutschen Ostseeküste begonnen. Fünf Baggerschiffe hoben am Meeresgrund im Greifswalder Bodden den Graben für ein Doppelrohr aus, wie das Unternehmen "Nord Stream 2" mitteilte.

Der Umweltverband Nabu hatte beim Oberverwaltungsgericht Mecklenburg-Vorpommerns in Greifswald mit einem Eilantrag versucht, die Bauarbeiten zu verhindern.

"Nord Stream 2" soll über eine Länge von 1230 Kilometer von Russland nach Deutschland führen. Sie wird weitgehend parallel zur Gas-Pipeline "Nord Stream 1" verlaufen, die 2011 in Betrieb genommen wurde. Die Projektgesellschaft Nord Stream 2 AG hat ihren Sitz in der Schweiz. Der russischen Energieriese Gazprom ist Eigentümer. Der russische Staat wiederum dominiert Gazprom.

Gegen die Pipeline hatten sich noch im Februar Abgeordnete des Bundestags und des Europaparlaments von CDU, FDP und Grünen ausgesprochen. In einer parteiübergreifenden Initiative hatten sie in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gemahnt, das Projekt gefährde die innereuropäische Solidarität, spalte Europa und vernachlässige umweltpolitische Maßgaben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Montréal
Angela MerkelAnnalena BaerbockBundesregierungBündnis 90/Die GrünenCDUDeutschlandDänemarkEUEuropaNord Stream 2OstseePeter AltmaierRusslandSlowakeiUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website