Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Deutsche Ermittler suchen syrischen Geheimdienstchef

Verbrechen im Bürgerkrieg  

Deutsche Ermittler suchen syrischen Geheimdienstchef

08.06.2018, 20:51 Uhr | dpa

. Zerstörung im sytischen Bürgerkrieg: Ein Geheimdienstchef wird international verfolgt. (Quelle: dpa/Mikhail Voskresenskiy)

Zerstörung im sytischen Bürgerkrieg: Ein Geheimdienstchef wird international verfolgt. (Quelle: Mikhail Voskresenskiy/dpa)

Deutsche Ermittler haben einen Haftbefehl gegen einen syrischen Geheimdienstchef veranlasst. Er soll Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Syrienkrieg ausgeübt haben.

Deutsche Ermittler haben nach einem Medienbericht einen internationalen Haftbefehl gegen einen syrischen Geheimdienstchef erwirkt. Ihm würden Verbrechen gegen die Menschlichkeit im syrischen Bürgerkrieg vorgeworfen, berichtete der "Spiegel" am Freitag. Das Nachrichtenmagazin beruft sich auf Sicherheitskreise. Demnach sollen Mitarbeiter des syrischen Luftwaffengeheimdienstes zumindest zwischen Frühjahr 2011 und Sommer 2013 Hunderte Menschen geschlagen, vergewaltigt, gefoltert und ermordet haben. Sein Chef Dschamil Hassan habe davon gewusst und die Gräueltaten gebilligt.

Strafanzeige gegen sechs Geheimdienstchefs

Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe kommentierte den Bericht nicht. Die Abteilung Völkerstrafrecht der Behörde sammelt seit 2011 in einem sogenannten Strukturverfahren Tausende Hinweise auf Kriegsverbrechen in Syrien. So werten die Ermittler Zehntausende Bilddateien aus, die Leichen mit Folterspuren in einem Krankenhaus in Damaskus zeigen.

Die deutsche Justiz ist im Ausland eigentlich nur dann zuständig, wenn ein Deutscher Täter oder Opfer ist. Schwerste Völkerrechtsverbrechen können nach dem Weltrechtsprinzip aber überall verfolgt werden, wenn der Täter sonst straffrei bliebe.

Im März 2017 hatten sieben Überlebende aus Foltergefängnissen in Syrien beim Generalbundesanwalt Strafanzeige gegen sechs Geheimdienstchefs und weitere Tatverdächtige der Regierung von Präsident Baschar al-Assad gestellt.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe