Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Schwerin: Polizei verhindert Demo vor Schwesigs Haus

Polizei schreitet ein  

Corona-Demonstranten wollten vor Schwesigs Haus

07.12.2021, 19:16 Uhr | AFP

Schwerin: Polizei verhindert Demo vor Schwesigs Haus. Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (Archivbild): Anti-Corona-Demonstranten wollten vor ihrem Haus protestieren. (Quelle: imago images/BildFunkMV)

Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (Archivbild): Anti-Corona-Demonstranten wollten vor ihrem Haus protestieren. (Quelle: BildFunkMV/imago images)

Mehrere hundert Personen haben am Montag versucht, vor Manuela Schwesigs Haus zu protestieren. Die Polizei konnte sie stoppen. Der Landesinnenminister warnt vor "sächsischen Verhältnissen".

Bei einem nicht angemeldeten Protest gegen die Corona-Maßnahmen der Landes- und der Bundesregierung haben mehrere hundert Teilnehmer am Montagabend versucht, vor das Wohnhaus von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig in der Schweriner Innenstadt zu gelangen.

Wie ein vom Norddeutschen Rundfunk (NDR) verbreitetes Amateurvideo zeigt, zogen viele von ihnen mit den eingeschalteten Taschenlampen ihrer Smartphones in den Händen durch die enge Straße, in der die SPD-Politikerin wohnt. Der Zug sei hundert Meter vor Schwesigs Wohnhaus von Polizisten gestoppt worden, hieß es.

"Bedrohungsszenarien für die Familie"

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christian Pegel (SPD) wertete den Zug als den Versuch, "sächsische Verhältnisse herbeizuführen". In Sachsen waren Demonstranten in der vergangenen Woche mit Fackeln vor das Wohnhaus von Landesgesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) gezogen.

Im NDR sagte Pegel, es habe eine neue und "ein Stück weit unerträgliche Qualität, dass man so stark personalisiert und versucht, Entscheidungen mit Bedrohungsszenarien für die Familie zu verbinden". Die Polizei werde darauf reagieren. Es seien bereits mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: