Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Angebliche Krankenschwester erfindet Impfgegner-Angriff

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 02.01.2022Lesedauer: 3 Min.
Richtig platt: Das Foto "ihres" Reifens, das die sich als Krankenschwester ausgebende Frau Ricardo Lange schickte, ist ein Àlteres Foto der Nachrichtenagentur dpa.
Richtig platt: Das Foto "ihres" Reifens, das die sich als Krankenschwester ausgebende Frau Ricardo Lange schickte, ist ein Àlteres Foto der Nachrichtenagentur dpa. (Quelle: Screenshot, Montage:t-online.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es klingt empörend: Zwei Krankenschwestern finden nach der Nachtschicht ihre Autos mit zerstochenen Reifen und einem Hass-Brief von Impfgegnern vor. Das verbreitet sich viral – und stimmt so nicht.

Der Berliner Intensivpfleger Ricardo Lange ist in der Corona-Pandemie zum Gesicht des Pflegepersonals geworden: Der Intensivpfleger brennt fĂŒr den Beruf und spricht unverblĂŒmt Klartext – ob bei Markus Lanz oder neben Jens Spahn in der Bundespressekonferenz. Lange genießt Vertrauen, und das sollte offenbar missbraucht werden. Eine Fake-Geschichte dreht nur deshalb keine großen Kreise, weil der Pfleger auch ein gutes Auge fĂŒr Autos hat.

Lange – mit mehr als 50.000 Followern auf Twitter – hatte einen Brief gepostet, der ihn fassungslos gemacht hatte. Das Schreiben ist auch in einem Artikel auf focus.de zu finden: "Corona-Leugner zerstechen Reifen von Pflegerinnen und schreiben unfassbaren Zettel" meldete die Seite, obwohl Lange sein Posting lĂ€ngst gelöscht und einen Hinweis gepostet hatte. Erst nach Stunden wurde der Artikel geĂ€ndert.

"Guter Glaube wird ausgenutzt, um Unruhe zu stiften"

Der Zettel ist tatsĂ€chlich unfassbar und empörend – aber es spricht viel dafĂŒr, das an der Geschichte nichts stimmt. Entweder sollte Lange ein Fake untergeschoben werden, um ihn danach damit zu diskreditieren – oder es war der Versuch, noch mehr Öl ins Feuer in der hitzigen Corona-Debatte zu gießen. "Da wird guter Glaube von Menschen ausgenutzt, um Unruhe zu stiften", sagte er t-online.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
MinisterprÀsident Orbån verhÀngt Notstand
Viktor Orban bei einer Pressekonferenz (Archivbild): Der ungarische Regierungschef hat jetzt den Notstand verhÀngt.


Angeblicher Brief: Krankenschwestern wollen diese Nachricht angeblicher Impfgegner gefunden haben, als ihnen die Reifen zerstochen wurden. Die Polizei weiß davon nichts.
Angeblicher Brief: Krankenschwestern wollen diese Nachricht angeblicher Impfgegner gefunden haben, als ihnen die Reifen zerstochen wurden. Die Polizei weiß davon nichts. (Quelle: Screenshot Facebook)

Was Ricardo Lange geteilt und zuvor per Facebook Messenger geschickt bekommen hatte, kann er sich grundsĂ€tzlich vorstellen. "Ja, leider. Es kommen Drohungen und Beleidigungen gegen medizinisches Personal, ich weiß von einer Kollegin, die öffentlich fĂŒrs Impfen wirbt und der zuhause das Auto zerkratzt wurde." Auf GesundheitsĂ€mter und Impfzentren hat es auch bereits AnschlĂ€ge gegeben.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Deshalb glaubte er zunÀchst, was ihm Facebook-Abonnentin Mara Schmidt (Name geÀndert) schickte. "Sie hatte mir schon ein paar Mal freundlich geschrieben, dass sie gut findet, was ich mache." Das Profil teilt Impfaufrufe, die Person ist auch Fan diverser Seiten von KrankenhÀusern und Hilfsdiensten.

Intensivpfleger Ricardo Lange: Er wird auch am 13. Februar in der Bundesversammlung sitzen.
Intensivpfleger Ricardo Lange: Er wird auch am 13. Februar in der Bundesversammlung sitzen. (Quelle: Thomas Koehler/photothek.net/imago-images-bilder)

Hass und HĂ€me in fingiertem Schreiben

Diesmal klagte die Frau mit dem Profilbild einer attraktiven, blonden Frau und der Berufsangabe Fachkrankenschwester fĂŒr Intensiv und AnĂ€sthesie ihr Leid: Mit einer Kollegin kam sie demnach völlig erschöpft von der Nachtschicht in WĂŒrzburg zu den Autos – und fand die Reifen zerstochen vor. Und am Scheibenwischer den handgeschriebenen Brief.

Loading...
Symbolbild fĂŒr eingebettete Inhalte

Embed

Er hat es in sich – Hass. HĂ€me, Schadenfreude. "Jetzt seht ihr mal was passiert, wenn ihr unschuldige BĂŒrger zum Impfen auffordert!", heißt es dort. Und: "Jammert nicht, dass ihr zu schlecht bezahlt werdet, selber Schuld! Probiert's mal mit einem anderen Beruf." Mara Schmidt gab sich aber kĂ€mpferisch: Sie lasse sich nicht abschrecken von ihrer Arbeit an vorderster Front, schrieb sie dazu. "Wir halten zusammen und Du (der TĂ€ter oder die TĂ€terin, Anm. d. Red.) tust einem einfach nur leid Du armes WĂŒrstchen."

"Was sagt die Polizei?", fragte Lange zurĂŒck. Und bekam darauf von ihr noch ein Foto eines Autos mit zerstochenen Reifen. "Meins."

Sommerreifen verraten Fake

Das Foto wurde ihr zum VerhĂ€ngnis. Lange hatte den Tweet schon abgeschickt, Menschen regten sich schon auf ĂŒber die neue Eskalation durch Impfgegner, der Tweet hatte Tausende Likes. Da erkannte Lange das Reifenmodell auf dem Foto in der Nachricht. Vredestein, Sommerreifen, und das Foto sehr professionell. Das ist auch nicht verwunderlich: Es stammt von der Fotoagentur Imago und ist auf zahlreichen Seiten zu finden. Mara Schmidt hat das Foto nicht gemacht.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Zustimmung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Doch nicht nur das: Auch ihre Profilbilder stammen aus Fotodatenbanken fĂŒr Werbefotografie. Die vermeintliche WĂŒrzburger Krankenschwester auf einem Foto ist eine in den USA fotografierte Frau fĂŒr Bilder zum Thema Ärzte. Fotos, auf denen in zwei verschiedenen Mercedes und einem Audi HĂ€ndchen gehalten werden – auch sie sind im Netz zu finden.

Ricardo Lange blockte Mara Schmidt – und bekam Nachricht von ihrer angeblichen Schwester. Es sei kein Fake, das Foto des Reifens habe Mara nur gepostet, weil ihr Mann Polizist sei und das geraten habe. Als dann t-online bei Schmidt und der "Schwester" nachfragte, beklagten sie sich, nun werde die Presse auf sie gehetzt. Der t-online-Reporter wurde von der Schwester geblockt, Mara Schmidt antwortete nicht.

Aber wenn es den Fall doch gegeben hat und Mara Schmidt einfach nur sehr konsequent ihre IdentitĂ€t schĂŒtzt? "Bei uns ist der Vorgang bisher nicht bekannt", teilte die Polizei WĂŒrzburg auf Anfrage mit. "Wenn das angezeigt worden wĂ€re, wĂŒssten wir davon."

Weitere Artikel

Von der Linken nominiert
Pfleger Ricardo Lange soll BundesprÀsidenten mitwÀhlen
Intensivpfleger Ricardo Lange: Er wird auch am 13. Februar in der Bundesversammlung sitzen.

Omikron-Welle
Drosten: "FĂŒr Ungeimpfte wird es jetzt richtig gefĂ€hrlich"
Christian Drosten: Der Virologe rechnet auch im nÀchsten Winter mit einem Anstieg der Fallzahlen.

19 Infektionen
Skilehrer lösen Corona-Alarm in Tirol aus
Skilehrer beim Unterricht (Symbolbild): In Tirol waren mehrere Lehrer corona-positiv unterwegs.


Ricardo Lange findet es "erschreckend, wie leicht man an eine emotionale erfundene Geschichte glaubt und wie schnell man dann bereit ist, sie zu teilen. Aber wer vermutet denn auch, dass sich so was jemand ausdenkt?"

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Miriam Hollstein
FacebookJens SpahnMarkus LanzPolizeiReifenTwitterWĂŒrzburg
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website