Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Irak-Krieg: Bush wird von Ex-Regierungssprecher scharf attackiert

Ex-Sprecher McClellan beschuldigt Bush  

Wie man einen Krieg "verkauft"

29.05.2008, 11:46 Uhr | Von Peer Meinert, dpa

Ex-Sprecher Scott McClellan und US-Präsident Bush (Quelle: Reuters)Ex-Sprecher Scott McClellan und US-Präsident Bush (Quelle: Reuters) Das Timing hat Symbolcharakter. "Memorial Day" ist gerade zu Ende, US-Präsident George W. Bush hatte sich vor den Kriegstoten verbeugt, da ließ der ehemalige Sprecher des Weißen Hauses, Scott McClellan, die Bombe platzen. Schlimmere Vorwürfe kann ein ehemaliger Vertrauter gegen seinen Präsidenten kaum erheben. Im Klartext gipfelt das neue Buch McClellans in der Anklage, der Präsident der mächtigsten Nation der Welt habe den Irakkrieg mit Tricks, Manipulationen und einer Strategie des "totalen Betrugs" bewusst und absichtlich herbeigeführt. Die Vorwürfe sind so ungeheuerlich, dass das Weiße Haus klarstellte, dass Bush darauf gar nicht erst einzugehen gedenke - dem designierten republikanischen Präsidentschaftskandidaten John McCain könnten die Vorwürfe dagegen schwer schaden.



Bush soll Öffentlichkeit betrogen haben

Das Buch hat eine derartige Brisanz, dass es sogar Top-News über den Vorwahlkampf in die zweite Reihe drängt. Zwar soll das 341-Seiten-Buch erst am Montag in die Läden kommen, doch führende US-Medien waren schon am Mittwoch mit Exemplaren versorgt. Was sie daraus zitieren, ist atemberaubend. Bush habe die Öffentlichkeit in Sachen Irakkrieg systematisch hinters Licht geführt. Statt den Konflikt zu verhindern, habe der Präsident "die Krise so gemanagt (...), dass so gut wie garantiert war, dass der Krieg als einzige machbare Möglichkeit übrig blieb".

"Buddies" aus alten Texaszeiten

Die schärfsten Gegner des Irakkrieges und Bush-Kritiker können sich bestätigt fühlen. Zwar sind viele Vorwürfe nicht ganz neu, wohl aber, dass sie von einem langjährigen, engsten Vertrauten in aller Länge publik gemacht werden. Bush und McClellan waren Kumpels aus alten Texaszeiten, noch bei seiner Verabschiedung vor zwei Jahren lobte Bush die "Klasse und die Integrität" des Sprechers. Es gab schon viele enge Mitarbeiter, die sich in den vergangenen Monaten vom zusehends unpopulären Bush abgesetzt hatten, manche äußerten sich kritisch über den alten Chef - doch niemand hat ihm so ungeschminkt Versagen und Betrug vorgeworfen.

Cheney soll Strippenzieher gewesen sein

Statt politischer Substanz und sachlich-professioneller Abwägung hätten Bush und seine Mannen eine "politische Propaganda-Kampagne" geführt. Strippenzieher hinter den Kulissen sei Vizepräsident Dick Cheney gewesen, den McClellan als einen "Zauberer" beschreibt, der Politik macht, ohne dabei Fingerabdrücke zu hinterlassen.

Den Krieg verkaufen

"Selling the War" (Den Krieg verkaufen) ist eines der Schlüsselkapitel überschrieben. Das Fazit des Buches heißt kurz und vernichtend: "Der Irakkrieg war nicht notwendig." Selbst vor Persönlichem macht der Autor nicht halt. Laut "Washington Post" erzählt er in dem Buch, wie er im Wahlkampf 2000 ein Telefongespräch Bushs gehört habe, in dem dieser meinte, er "könne sich nicht erinnern, ob er Kokain nahm". Wie kann das sein?, habe sich der Autor entsetzt gefragt.


"Wir sind verwirrt"

Das Weiße Haus war fast sprachlos. "Wir sind verwirrt. Es ist traurig", ist so gut wie alles, was die Sprecherin öffentlich zu sagen hat. Doch andere frühere Mitarbeiter Bushs springen ihrem Ex-Dienstchef zur Seite. So wirft Fran Townsen, ehemalige Chefberaterin für Innere Sicherheit, dem Autor McClellan vor, niemals Widerspruch gegen Bush Kriegstreiberei eingelegt zu haben. "So viel wie ich weiß, hat er niemals den Mund aufgemacht."

McCain könnte Schwierigkeiten bekommen

Schwere Sorge muss sich jetzt der designierte republikanische Präsidentschaftskandidat McCain machen. Der 71-jährige Vietnamveteran fürchtet seit längerem, dass der lange Schatten des ungeliebten Präsidenten ihm die Wahl im November vermasseln könnte. McCain tritt im Gegensatz zu den demokratischen Bewerbern Barack Obama und Hillary Clinton für ein längeres Verbleiben der US-Truppen im Irak ein. Eine weitere Unterstützung für das "Abenteuer Irak" könnte McCain jetzt noch mehr Stimmen kosten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
„Das ist die Apple Produktwelt. Das ist OTTO“
jetzt zum Shop
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018