Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Trick soll Abschalten vom AKW Biblis A verhindern

Atompolitik  

Trick soll Abschalten vom AKW Biblis A verhindern

10.07.2008, 22:59 Uhr | dpa

Das Atomkraftwerk Biblis A ist der älteste deutsche Meiler (Foto: ddp) Mit Hilfe einer viermonatigen Revision soll der Block A des Atomkraftwerks Biblis auch ohne Laufzeitverlängerung bis 2010 am Netz bleiben. Der Energiekonzern RWE plane für den ältesten deutschen Atommeiler im Jahr 2009 eine 125 Tage dauernde technische Prüfung, berichtet der "Mannheimer Morgen".

Dafür müsse der Reaktor von Mai bis September abgeschaltet werden, sagte der Leiter Anlagentechnik des Kraftwerks, Jürgen Haag. Aufgrund der im Atomgesetz zugestandenen Strommenge dürfte Block A dann noch bis ins Jahr 2010 in Betrieb bleiben.

Animierte Grafik Atomkraftwerke in Deutschland
AKW-Unfalll in Frankreich Forscher warnen vor Strahlung
Renaissance der Atomkraft Europäische Länder im Vergleich
Umweltschutz Kabinett beschließt zweites Klimapaket
G8-Gipfel USA kritisieren Atomausstieg

Hintergründe zum Klimawandel (Montage: T-Online)Hintergründe zum Klimawandel (Montage: T-Online)

Hoffen auf atomfreundliche Regierung

Nach den im Atomkonsens vereinbarten Restlaufzeiten hätte Biblis A eigentlich bereits 2008 vom Netz gehen müssen. Wegen fehlerhaft eingebauter Dübel stand der Reaktor jedoch vom Herbst 2006 bis zum Frühjahr 2008 still. So verlängerte sich die Laufzeit bis Herbst 2009, dem Zeitpunkt der nächsten Bundestagswahl. Mit dem Aufschub, der durch die Revision gewonnen wird, wäre Biblis A noch in Betrieb, wenn eine neue, möglicherweise atomkraftfreundliche Bundesregierung gebildet wird.

Reststrommengen nicht übertragen

RWE hatte bei Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) vergeblich beantragt, mit der Übertragung von Reststrommengen aus Mülheim-Kärlich die Laufzeit für Block A um drei Jahre zu verlängern, um mit Block B gleichzuziehen. Dieser muss dem Atomkonsens zufolge 2013 vom Netz.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal