Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Datenmissbrauch: Firmen handelten mit Adressen aus Melderegistern

Neuer Datenklau aufgedeckt  

Firmen handelten mit Adressen aus Melderegistern

04.09.2008, 22:47 Uhr | AFP , dpa

Diesmal sind es Daten aus Melderegistern, die in Umlauf geraten sind (Quelle: imago images)Diesmal sind es Daten aus Melderegistern, die in Umlauf geraten sind (Quelle: imago images) Ein neuer Skandal im Zusammenhang mit illegalem Adresshandel ist aufgedeckt worden. Mindestens acht Unternehmen haben offenbar rechtswidrig mit Millionen von Daten aus kommunalen Melderegistern gehandelt. Die Landesinnenministerien von Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein bestätigten dies nach einem Bericht der "taz".

Dabei handele es sich um Vermittler, die für Firmen Anfragen bei Meldeämtern übernehmen, um beispielsweise Kundendaten zu überprüfen. Doch statt die Angaben nach Erhalt lediglich an den Auftraggeber weiterzuleiten, behielten die Vermittler sie demnach in eigenen Datenbanken, um damit erneut Geld zu verdienen.

Größter Datenraub Hacker-Bande erbeutet über 50 Millionen Datensätze
England Erneute Datenschlamperei
Datenmissbrauch SPD fordert Krisentreffen
Datenskandal



72 Millionen Datensätze gesammelt

Dem Bericht der "taz" zufolge werden mindestens acht Firmen beschuldigt. Eines dieser Unternehmen besitze eine Datenbank mit 72 Millionen Datensätzen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Schleswig-Holstein. Von den übrigen Händlern lägen zwar keine konkreten Zahlen vor. "Aber auch dort dürften Datensätze im vielfachen zweistelligen Millionenbereich vorgehalten werden", sagte der Sprecher.

Datenschutz Künast will Verankerung im Grundgesetz
Adresshändler
Datenmissbrauch
Überweisungen Banken kontrollieren Unterschriften nicht

Innenministerien verbieten Auskünfte an Firmen

Die Innenbehörden in Kiel und in Nordrhein-Westfalen verschickten demnach einen Runderlass an ihre kommunalen Meldeämter, der ihnen verbietet, den entsprechenden Firmen Auskünfte zu erteilen. Auch die Innenverwaltung des Saarlands prüft derzeit eine solche Weisung.

"Schattenmeldeämter" befürchtet

Schleswig-Holsteins Datenschutzbeauftragter Thilo Weichert warnte laut "taz" vor einer steigenden Anzahl solcher "Schattenmeldeämter". Betroffenen Bürgern würden so "sämtliche melderechtlichen Rechte entzogen".

Softwareload Brisante Daten richtig löschen
T-Online Banking - Komplett-Paket mit umfangreicher Sicherheit

Schäuble zweifelte am Sinn neuer Gesetze

Am Donnerstag kommender Woche soll bei Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) ein Datenschutzgipfel stattfinden. An dem Treffen werden Justizministerin Brigitte Zypries (SPD), Verbraucherminister Horst Seehofer (CSU) und der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar teilnehmen. Schäuble hatte vor einigen Tagen Zweifel am Sinn neuer Gesetze geäußert. Dagegen haben Zypries, Seehofer, Schaar sowie Verbraucherpolitiker der Union gefordert, die Zustimmung der Betroffenen zur Datenweitergabe gesetzlich zu regeln. Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) hatte sogar ein generelles Verbot des Datenverkaufs ins Gespräch gebracht.


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal