Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

" Kein Entscheidungszwang zur Organspende"

Fraktionen im Bundestag für Neuregelung der Organspende

22.03.2012, 13:43 Uhr | AFP

" Kein Entscheidungszwang zur Organspende". Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Parlamentarische Staatssekretär, Ernst Burgbacher zeigen sich im Deutschen Bundestag gegenseitig ihren Organspendeausweis (Quelle: dpa)

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Parlamentarische Staatssekretär, Ernst Burgbacher zeigen sich im Deutschen Bundestag gegenseitig ihren Organspendeausweis (Quelle: dpa)

Im Bundestag haben sich die Spitzen aller Fraktionen für eine Neuregelung der Organspende in Form einer so genannten Entscheidungslösung ausgesprochen. Es solle eine "höchst persönliche Entscheidung" sein, ob jemand sein Organ zur Verfügung stellt, sagte Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) im Bundestag.

Weitere Nachrichten und Links

Mehr Beratung und Information solle es geben, aber niemand gezwungen werden, sich für oder gegen die Organspende zu entscheiden.

"Jeder Organspender ein Lebensretter"

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sagte in der ersten Lesung des interfraktionellen Gesetzentwurfs, der gemeinsame Antrag sei ein "starkes und klares Signal", um das Thema Organspende in die Öffentlichkeit zu bringen. "Jeder Organspender ist ein Lebensretter." Je mehr Menschen dabei mitmachten, desto weniger Empfänger müssten warten. "Die Organspende ist ein Akt der Nächstenliebe, für den man sich persönlich entscheidet."

"Keine Kommerzialisierung"

"Heute können wir miteinander zeigen, dass Politik Verantwortung ernst nimmt für Menschen, die Hilfe dringend bedürfen", sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier zu dem von allen Fraktionen mitgetragenen Antrag. "Die Organspende ist eine Frage der Mitmenschlichkeit." Er verwies darauf, dass in dem Gesetzentwurf bewusst darauf verzichtet worden sei, Anreize zugunsten der Spendenbereitschaft zu schaffen, etwa in Form von Bonuszahlungen oder Beitragssenkungen der Krankenkassen. "Die Organspende soll eine Spende bleiben." Es dürfe dabei keine Kommerzialisierung geben, sagte Steinmeier, der selbst seiner Frau eine Niere gespendet hat.

Organspende ohne Entscheidungszwang

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle sagte im Bundestag, es dürfe "keinen staatlich verordneten Entscheidungszwang zur Organspende" geben. Eine Pflicht zur Beschäftigung mit dem Thema könne aber durchaus verlangt werden. Linken-Fraktionschef Gregor Gysi räumte ein, dass er persönlich eine Widerspruchslösung favorisiert hätte, es dafür aber keine Mehrheit gebe. Eine solche Lösung würde vorsehen, dass grundsätzlich jedem Verstorbenen Organe entnommen werden können, wenn er dies zu Lebzeiten nicht ausdrücklich abgelehnt hat. Er trage aber den jetzigen Gesetzentwurf mit, sagte Gysi.

Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin verwies darauf, dass viele Menschen die Organspende grundsätzlich befürworteten, dies aber nicht schriftlich festhielten. Jeder solle die Möglichkeit zu einer ergebnisoffenen und unabhängigen Beratung haben. "Wichtig ist die Freiwilligkeit." Trittin betonte zugleich, dass bei den Frauen 80 Prozent zur Organspende bereit seien, die Empfänger aber zu 80 Prozent Männer seien. Dies müsse verändert werden.

12.000 Patienten in Deutschland auf Warteliste

Derzeit warten rund 12.000 Patienten in Deutschland auf ein Organ, es gibt jährlich aber nur knapp 1400 Spenden. Der von Abgeordneten aller Fraktionen eingebrachte Gesetzentwurf sieht vor, dass jeder Bürger künftig regelmäßig von der Krankenkasse befragt wird, ob er im Falle seines Todes zur Organspende bereit ist. Die Antwort kann auf einem Spenderausweis, aber auch auf dem Personalausweis, oder dem Führerschein vermerkt werden. Bislang werden Bürger nicht gezielt nach ihrer Bereitschaft befragt. Als Organspender kommt nur in Frage, wer aus eigenem Antrieb heraus einen Organspendeausweis hat.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal