Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Alice Weidel und die "Kopftuchmädchen": Nichts als geplante Provokation

...

MEINUNGWeidel-Eklat  

Nichts als geplante Provokation

Ein Kommentar von Daniel Schreckenberg

18.05.2018, 10:36 Uhr
Alice Weidel und die "Kopftuchmädchen": Nichts als geplante Provokation. Fraktionsvorsitzende unter sich: Alice Weidel und Alexander Gauland bei der Generalaussprache im Bundestag.  (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Fraktionsvorsitzende unter sich: Alice Weidel und Alexander Gauland bei der Generalaussprache im Bundestag. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Alice Weidel hat mit ihrer Rede bei der Generalaussprache eine Grenze überschritten. Ihre plumpen Provokationen gleichen stets dem selben Schema. Und alle fallen darauf herein.

Ihre Sprache war ruhig und sachlich, ganz ohne schrille Töne. Doch ihre Worte voller Fremdenhass. Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel hatte als Oppositionsführerin das erste Wort in der Generalaussprache zum Bundeshaushalt. Es ist ein Termin, bei dem sich die Opposition an der Regierung abarbeiten kann. Und traditionell muss sich Bundeskanzlerin Angela Merkel dabei weit mehr anhören als nur Kritik an den Finanzen.

Und entsprechend arbeitete Weidel sich auch ab. Sie sprach vom Versagen, von der Ausbeutung der Wähler und über die Flüchtlingspolitik: "Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern."

Schäuble und Kauder rügen AfD-Fraktionschefin Weidel. (Quelle: Reuters)

Tosender Beifall von den AfD-Kollegen, Entsetzen und Buh-Rufe von den anderen Parteien. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble musste Weidel tadeln: "Damit diskriminieren Sie alle Frauen, die ein Kopftuch tragen, dafür rufe ich Sie zur Ordnung", sagte er. Weidel nickte nur teilnahmslos. Abgang aus dem Plenarsaal. 

Denn ihr erstes Ziel hatte sie bereits erreicht. Ihre Rede war nichts als geplante Provokation.

Merkel redet – Weidel ist auf allen Kanälen

Kurz nach dem Eklat, die Kanzlerin hält gerade ihre Rede, sind die Medien voll von Weidels Gesicht. Auch t-online.de berichtet.

Politiker reagieren empört:

Weidel kann jetzt Opfer spielen, sie postet ein Video ihrer Rede auf YouTube, fragt ihre Follower bei Facebook und Twitter, ob die ihre Rede schlimm finden.

Sei doch alles halb so wild. Sie sprach schließlich auch über Rentner. Und über Geld.

Was sie nicht sagt: Bundestagspräsident Schäuble hat nicht ihre ganze Rede kritisiert. Nur den Satz mit den „Kopftuchmädchen“ beanstandet er. Auf Twitter wird sie darauf hingewiesen. Hier sind Journalisten und andere Politiker in der Überzahl. Auf Facebook nicht.

Mehr als 4.000 ihrer Fans gefällt die Rede, in den Kommentaren wird sie gefeiert. Sie sei die Mutige, die sich traue, die Wahrheit auszusprechen, die einzige, die sich noch für die Menschen in Deutschland interessiere.  

Zweites Ziel erreicht.

Der Auftritt von Alice Weidel ist Kalkül. Sie weiß, wie man provoziert. Und dass es unerträglich für die Bundestagsabgeordneten der anderen Parteien ist, ihren Worten folgen zu müssen.

Hetze der AfD, Empörung der anderen, es geht ab in den Medien – inklusive einer Opferrolle für die AfD. Dann spielt die Partei den Ball ihren Fans zu. Die jubeln, liken und teilen.

Was hängen bleibt?  Es ist immer das gleiche Spiel – und alle fallen darauf rein.

Liebe Leserinnen und Leser,

in Kürze werden wir unsere Community grundlegend neu gestalten. Wir wollen den Kontakt zu Ihnen vertiefen. Die Redaktion wird im Kommentarbereich aktiver sein, sodass Sie auch mit Redakteuren diskutieren können. Ab dem 29. Mai werden die bisherigen Community-Funktionen nicht mehr zur Verfügung stehen. Nach einer Pause von wenigen Tagen freuen wir uns darauf, Sie in unserer neuen Community begrüßen zu dürfen. Einen Überblick über die neuen Funktionen erhalten Sie hier. Leider wird es nicht möglich sein, alte Accounts und Kommentare zu übernehmen. Alle bisherigen Daten werden gelöscht.

Das Community-Team

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliches für drunter: BHs, Nachtwäsche u.v.m.
gefunden auf otto.de
Anzeige
"SAY YES" zu knalligen Farben & Ethno-Details
jetzt zu der Sommer-Kollektion bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018