Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

G36-Affäre: Ursula von der Leyen gerät selbst unter Druck

"Spiegel"-Bericht  

Von der Leyen in G36-Affäre nun selbst unter Druck

17.04.2015, 16:15 Uhr | t-online.de

G36-Affäre: Ursula von der Leyen gerät selbst unter Druck. Verteidigungsministerin von der Leyen kennt die Probleme mit dem Sturmgewehr G36 offenbar schon länger als bisher bekannt. (Quelle: dpa)

Verteidigungsministerin von der Leyen kennt die Probleme mit dem Sturmgewehr G36 offenbar schon länger als bisher bekannt. (Quelle: dpa)

Wegen der mangelnden Treffsicherheit des Bundeswehr-Standardgewehrs G36 gerät Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nun selbst in die Kritik. Der "Spiegel" berichtet vorab, die Ministerin habe noch im Mai 2014 vor einem Parlamentsausschuss behauptet, es lägen keine neuen Erkenntnisse zu den Problemen des Gewehrs vor. Einen Monat vorher hatte jedoch der Bundesrechnungshof das Ministerium wegen der Waffe kritisiert.

Der Rechnungshof hatte dem "Spiegel" zufolge im Entwurf eines Berichts geschrieben, das Verteidigungsministerium habe "die Ursachen der von Experten der Bundeswehr als inakzeptabel bewerteten Präzisionseinschränkungen [...] bis heute weder folgerichtig aufgearbeitet noch zweifelsfrei aufgeklärt."

Der als vertraulich eingestufte Bericht liegt dem Magazin nach eigenen Angaben vor. Die Prüfer kritisierten darin, das Ministerium vertrete "weiterhin die uneingeschränkte Tauglichkeit und Zuverlässigkeit des Gewehres G36, ohne alle bisherigen Untersuchungen in der Gesamtheit zu würdigen, und die Schießerfahrungen der Bundeswehr in der Ausbildung zu berücksichtigen".

Bundeswehr nahm weitere G36 ab

Obwohl die Probleme bekannt gewesen seien, habe die Bundeswehr weitere neue G36-Gewehre erhalten und auch an die Truppen weitergegeben. "Ursula von der Leyen gibt die große Aufklärerin, dabei wurden auch in ihrer Amtszeit noch G36 beschafft, obwohl sie längst wissen musste, dass das Sturmgewehr große Mängel aufweist“, sagt der Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner dem "Spiegel".

Das Sturmgewehr G36, die Standardwaffe der Bundeswehr. (Quelle: dpa)Das Sturmgewehr G36, die Standardwaffe der Bundeswehr. (Quelle: dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal