Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Bundeswehr: Dutzende Kriegswaffen – auch Maschinengewehre – verschwunden

Auch schwere Maschinengewehre  

Bundeswehr vermisst Dutzende Kriegswaffen

27.05.2018, 11:35 Uhr | dpa

Bundeswehr: Dutzende Kriegswaffen – auch Maschinengewehre – verschwunden. Soldat mit Maschinengewehr MG3: Sechs dieser Kriegswaffen sind seit 2010 aus Bundeswehrbeständen verschwunden. (Quelle: imago/Archivbild/Florian Gärtner)

Soldat mit Maschinengewehr MG3: Sechs dieser Kriegswaffen sind seit 2010 aus Bundeswehrbeständen verschwunden. (Quelle: Archivbild/Florian Gärtner/imago)

Pistolen, Sturm- und Maschinengewehre, fast 57.000 Schuss Munition: Die Bundeswehr hat ein Waffenleck. Das Verteidigungsministerium fürchtet um das Vertrauen in die Truppe.

Bei der Bundeswehr sind einem Medienbericht zufolge seit 2010 insgesamt 75 Gewehre und Pistolen verschwunden. Außerdem seien fast 57.000 Schuss Munition entwendet worden, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf eine als vertraulich eingestufte Liste des Verteidigungsministeriums.

Von dem Verlust betroffen sind demnach alle bei der Bundeswehr eingesetzten Waffentypen, darunter das Standard-Sturmgewehr G36 (10 Stück), das schwere Maschinengewehr MG3 (6), G3-Gewehre (13), Pistolen vom Typ P7 und P8 (insgesamt 19) sowie die jeweilige Munition für diese Waffen.

Zahlen sind Verschlusssache

Die Grünen-Abgeordneten Irene Mihalic und Konstantin von Notz fragten diese Zahlen laut "Spiegel" in einer Kleinen Parlamentsanfrage ab. Die Bundeswehr stufe die Liste als Verschlusssache ein. Die Zahlen der entwendeten Waffen müssten geheim gehalten werden, weil sie "einen Vertrauensverlust in die Funktionsfähigkeit der Bundeswehr" verursachen könnten.

Die Papiere enthalten laut "Spiegel" außerdem neue Zahlen über Soldaten, die der rechtsgerichteten "Identitären Bewegung" angehören. Demnach wurden 2017 drei Soldaten und 2018 ein weiterer Soldat als Anhänger dieser Bewegung identifiziert und aus der Truppe entfernt. In drei weiteren Fällen sei der Verdacht bis zum Ausscheiden aus der Truppe nicht zweifelsfrei ausgeräumt worden.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018