Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Dobrindt kritisiert Kraft: "Faulstes Ei"

Dobrindt kritisiert Kraft: "Faulstes Ei"

02.08.2010, 08:33 Uhr | dapd, ddp

Dobrindt kritisiert Kraft: "Faulstes Ei". Hart attackiert: NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (Foto: dpa)

Hart attackiert: NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (Foto: dpa)

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt verschärft seine Attacken auf die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). Dobrindt sagte auf einer Landesversammlung der bayerischen Jungen Union in München, Kraft sei "das faulste Ei in der deutschen Politik".

Weitere Nachrichten und Links

Die SPD-Politikerin habe nämlich zunächst im Wahlkampf deutlich gemacht, dass die Linkspartei den Demokratietest nicht bestehen würde. Danach sei die rot-grüne Koalition in Nordrhein-Westfalen aber durch die Duldung der Linken an die Macht gekommen, kritisierte Dobrindt.

"Konservatives Profil stärken"

Dobrindt hat zudem die CDU aufgefordert, das konservative Profil der Union zu stärken. "Es kann nicht Aufgabe der CSU allein sein, die konservativen Wurzeln zu benennen und die konservativen Themen anzusprechen. Das muss auch die Union insgesamt tun", sagte Dobrindt dem "Tagesspiegel".

Die Union müsse absolut verlässlich in ihren Grundüberzeugungen sein, sagte Dobrindt. Eine Volkspartei werde Wahlen in Zukunft nur dann gewinnen, wenn sie frühere Wähler, die aus Protest zu Hause geblieben seien, wieder für sich mobilisiere. "Das sollte auch die CDU beherzigen. Bei manchen in der CDU habe ich das Gefühl, dass sie die Mitte auf der linken Seite des Spielfelds verorten", sagte Dobrindt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal