Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

FDP ruft zum Medienboykott auf

FDP ruft zum Medienboykott auf

23.01.2012, 14:07 Uhr | AFP

FDP ruft zum Medienboykott auf. FDP-Politiker Günther ruft Kollegen zu Medien-Boykott auf (Quelle: dpa)

FDP-Politiker Günther ruft Kollegen zu Medien-Boykott auf (Quelle: dpa)

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Joachim Günther hat den Medien eine irreführende Berichterstattung vorgeworfen und seine Kollegen zum Medienboykott aufgerufen.

In einem Rundbrief an alle FDP-Bundestagsabgeordneten, aus dem die "Sächsische Zeitung" zitiert, schreibt Günther, es sei an der Zeit, "dass wir als Liberale das Spiel beenden, das uns die Presse deutschlandweit seit Monaten aufzwingt".

"Bewusste Irreführung der Leser"

Über die kritische Position der FDP zur Finanztransaktionssteuer werde von Zeitungen nur in Form der "bewussten Irreführung der Leser" berichtet. "Ähnliches gilt für die Vorratsdatenspeicherung", ergänzt Günther in seinem Brief, den er der Zeitung zufolge auch an eine Reihe von Abgeordneten der Union schickte.

Weitere Nachrichten und Links

Nun könnten "unmoralische und unfähige Journalisten nicht einfach zum Rücktritt" aufgefordert werden, schreibt Günther. "Wohl aber kann man Zeitungen abbestellen, Radio- und Fernsehsender nicht mehr einschalten. Ich bin sicher, dann würde sich einiges ändern im medialen Bereich." Medien mit "linksgrüner Hysterie-Berichterstattung" würden "immer mehr zur 1. Gewalt im Staat".

Günther kritisierte die Medien auch für ihren Umgang mit Bundespräsident Christian Wulff. Derzeit werde das Staatsoberhaupt von einer "Journalistenmeute wie ein räudiger Fuchs über sämtliche Titelblätter und durch alle Fernsehsendungen gehetzt", schreibt der frühere sächsische Landesvorsitzende in seinem Rundbrief. Er ruft die Adressaten darin auf, das Schreiben und den Aufruf zum Boykott weiterzuverbreiten.

Indes hat sich die FDP-Spitze von der Medienschelte distanziert. Wichtig sei zunächst die "eigene Performance", sagte Parteichef Philipp Rösler nach einer Vorstandssitzung. Im Übrigen blieben die FDP-Mitglieder "treue Abonnenten", versicherte er.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: