Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Verfassungsschutz hatte elf V-Leute in der NPD-Spitze

Neuer Verbotsantrag  

Verfassungsschutz hatte elf V-Leute in der NPD-Spitze

15.05.2015, 16:30 Uhr | t-online.de, dpa

Verfassungsschutz hatte elf V-Leute in der NPD-Spitze. Die NPD soll verboten werden. (Quelle: dpa)

Die NPD soll verboten werden. (Quelle: dpa)

Das erneute NPD-Verbotsverfahren schreitet voran: Der Verfassungsschutz hat die vom Bundesverfassungsgericht geforderten Beweise zur Abschaltung der V-Leute vorgelegt. Aus dem Schreiben geht laut "Spiegel" hervor, dass die Sicherheitsbehörde elf V-Leute in der Führungsriege der rechtsextremen Partei platziert hatte.

News & E-Mail bei t-online.de | Politik, Sport, Unterhaltung & Ratgeber
Keep it simple
Schicke Basics - davon können Sie nie genug haben
Auf Streifzug durchs Leben
Farbenfrohe Frühlings-Looks bis Größe 52/54
Jetzt bis zu 50% reduziert
Jack Wolfskin, adidas und mehr zu Toppreisen
Anzeige
Neue Kleider: Machen Sie sich bereit für den Frühling
bei TOM TAILOR
Anzeige
Denim geht auch maritim und das zu kleinen Preisen!
zur Kollektion von C&A

Jeden Morgen wissen,
was wichtig ist.

*Datenschutzhinweis Aktuelle Ausgabe lesen

Der Newsletter von Chefredakteur Florian Harms

Gutes tun und Gutes gewinnen
Entspannter kann man nicht Millionär werden

Bei der großen Sonderverlosung der Aktion Mensch am 6.3.19 die Chance auf Extra-Gewinne im Gesamtwert von 15 Mio. € sichern und gleichzeitig bis zu 1.000 soziale Projekte monatlich fördern. Jetzt Los kaufen

Die Sky Konferenzen der UEFA Champions League live & in HD sehen
Für Telekom Kunden 3 Monate inklusive - danach 9,95 € mtl.*

Kein zusätzlicher Receiver notwendig:
Die Original Sky Konferenzen der UEFA Champions League und der Fußball-Bundesliga mit Sky Sport Kompakt + alle Spiele der DEL, BBL und 3.Liga mit Magenta Sport!* Jetzt Angebot sichern!

Anzeige
Jetzt bis zu 50% Rabatt auf Top-Marken im Beauty Sale
auf douglas.de
TchiboBonprixStreet OneOttoUlla PopkenJack WolfskinPeter HahnheineAlba ModaCECILDouglasWENZWeltbild.deHirmer Große GrößenSheegoJP1880BRAXBAURLidlNeckermannHappy SizehessnaturBabistaKlingel.demyToys.deESPRITWalbusch
    10-Tages-Vorhersage
    NACHRICHTEN AUS DER REGION


    shopping-portal

    Einen ersten NPD-Verbotsantrag hatte das Gericht 2003 abgewiesen, weil der Verfassungsschutz auch damals in der Parteispitze Informanten hatte, ohne dies jedoch offenzulegen.

    Diesmal gingen die Beweise der Länder zur Abschaltung von Geheimdienstinformanten fristgerecht in Karlsruhe ein. Ein Gerichtssprecher bestätigte den Eingang von insgesamt vier Aktenordnern mit Materialien. Die Unterlagen werden in einem nächsten Verfahrensschritt der NPD zugeleitet. Die rechtsextreme Partei erhält Gelegenheit zur Stellungnahme. Die Namen der V-Leute sind zu ihrem eigenen Schutz geschwärzt.

    Alle Informanten abgezogen

    Laut "Spiegel"-Informationen wurden zum Stichtag am 1. Dezember 2011 drei der elf V-Leute vom Bundesamt für Verfassung geführt, zwei vom Bayerischen Landesamt und zwei weitere vom Verfassungsschutz in Nordrhein-Westfalen. Dabei soll es sich um Führungskräfte aus dem Bundesvorstand und den Landesverbänden der NPD gehandelt haben. Zu den restlichen Personen macht der "Spiegel" keine Angaben.

    Im Vorfeld des Verbotsantrags hätten die Sicherheitsbehörden alle V-Leute abgezogen, den Letzten im April 2012, heißt es unter Berufung auf ein Schreiben der Prozessbevollmächtigten an das Gericht. Der Verbotsantrag war im Dezember 2013 eingereicht worden.

    Caffier: "V-Leute bleiben ein Instrumentarium"

    Der Schweriner Innenminister Lorenz Caffier hat bekräftigt, dass die Länder für das Verbotsverfahren alle Informanten abgeschaltet haben. "Die Länder haben die Voraussetzungen geschaffen, damit wir nicht sozusagen im technischen Verfahren schon bei Gericht scheitern", sagte der CDU-Politiker aus Mecklenburg-Vorpommern im SWR. Das Abschalten der Informanten gelte aber nicht für die rechtsextreme Szene insgesamt. "Insofern bleiben die V-Leute weiter ein Instrumentarium", sagte Caffier.

    Ein Verbot der NPD sei weiterhin notwendig, weil sie ihre Strukturen auch über staatliche Gelder finanziere, betonte Caffier. Die Partei ist nur in Mecklenburg-Vorpommern noch im Landtag vertreten.

    Derzeit prüft der Zweite Senat in einem sogenannten Vorverfahren, ob der Verbotsantrag des Bundesrats zulässig und hinreichend begründet ist.

    Liebe Leserinnen und Leser,

    Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

    Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

    Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

    Ihr Community-Team

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht
    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail

    Anzeige
    Für jeden Einrichtungsstil das passende Sofa
    jetzt tolle Angebote entdecken auf ROLLER.de
    Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

    shopping-portal
    Das Unternehmen
    • Ströer Digital Publishing GmbH
    • Unternehmen
    • Jobs & Karriere
    • Presse
    Weiteres
    Netzwerk & Partner
    • Stayfriends
    • Erotik
    • Routenplaner
    • Horoskope
    • billiger.de
    • t-online.de Browser
    • Das Örtliche
    • DasTelefonbuch
    • Erotic Lounge
    • giga.de
    • desired.de
    • kino.de
    • Statista
    Telekom Tarife
    • DSL
    • Telefonieren
    • Magenta TV
    • Mobilfunk-Tarife
    • Datentarife
    • Prepaid-Tarife
    • Magenta EINS
    Telekom Produkte
    • Kundencenter
    • Magenta SmartHome
    • Magenta Sport
    • Freemail
    • Telekom Mail
    • Sicherheitspaket
    • Vertragsverlängerung Festnetz
    • Vertragsverlängerung Mobilfunk
    • Hilfe
    © Ströer Digital Publishing GmbH 2019