Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

ZDF weist Petry-Kritik an Hayali deutlich zurück

Nach "Moma"-Posse  

ZDF weist Petry-Kritik deutlich zurück

17.03.2016, 18:48 Uhr | dpa

ZDF weist Petry-Kritik an Hayali deutlich zurück. Frauke Petry giftete gegen ZDF-Moderatorin Dunja Hayali. (Quelle: Imago / Future Image)

Frauke Petry giftete gegen ZDF-Moderatorin Dunja Hayali. (Quelle: Imago / Future Image)

Die Öffentlich-Rechtlichen schlagen zurück: Die Kritik der AfD an ZDF-Moderatorin Dunja Hayali ist vom Sender nicht unkommentiert geblieben. Sowohl das ZDF als auch der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) wiesen die Vorwürfe vehement zurück.

"Die 'Morgenmagazin'-Moderatorin Dunja Hayali als 'politische Aktivistin' zu bezeichnen, ist abwegig", sagte der Redaktionsleiter des ZDF-"Morgenmagazins", Thomas Fuhrmann. Der DJV-Vorsitzende Frank Überall bezeichnete Hayali in einer Mitteilung als "eine renommierte Journalistin, die zwischen ihrem persönlichen Engagement als Staatsbürgerin und ihrer journalistischen Tätigkeit zu differenzieren weiß".

Hashtag "PetryAusrede" verschaukelt AfD-Chefin

Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry hatte der Moderatorin zuvor vorgeworfen, "zunehmend mehr als politische Aktivistin denn als professionell arbeitende Journalistin" aufzutreten, unter anderem wegen ihres Engagements für die Vereine "Gesicht zeigen!" und "Respekt! Kein Platz für Rassismus".

Hintergrund war ein geplatzter Interviewtermin von Petry im "Morgenmagazin". Am Montag nach den drei Landtagswahlen sollte Petry dort Hayali Rede und Antwort stehen. Doch sie kam nicht. Sie habe den Termin in ihrem Kalender übersehen, erklärte AfD-Pressesprecher Christian Lüth zunächst. Später hieß es, wegen eines Hackerangriffs auf die Server der AfD sei der Termin im E-Mail-Postfach untergegangen. Das hatte Hayali öffentlich bei Facebook gemacht. Ein weiterer Interviewtermin am Dienstagmorgen sei von der AfD aus terminlichen Gründen abgesagt worden, schreibt Hayali dort. Daraufhin hatte sich Petry öffentlich über Hayali empört.

"Frau Petry versucht, mit ihrer Pressemitteilung von eigenen Versäumnissen abzulenken. Fakt bleibt: Die AfD-Vorsitzende ist nicht zu dem zugesagten Live-Interview am Montagmorgen im ZDF-"Morgenmagazin" erschienen", sagte ZDF-Redaktionsleiter Fuhrmann weiter. Wann immer es einen journalistischen Anlass gebe, werde das ZDF die Politikerin der Alternative für Deutschland auch in Zukunft einladen.

Bei Twitter nahmen die Nutzer die Sache mit Humor: Unter dem Hashtag "PetryAusrede" ließen sie sich Gründe einfallen, warum die AfD-Chefin abgesagt hatte.





Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe