Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

AfD wird stärker: Angst vor Rechtsruck erfasst Deutschland

AfD bald stark wie die FPÖ?  

Angst vor Rechtsruck erfasst auch Deutschland

25.04.2016, 19:25 Uhr | Thomas Lanig, dpa

AfD wird stärker: Angst vor Rechtsruck erfasst Deutschland. Droht nach dem Wahlerfolg der FPÖ in Österreich auch in Deutschland ein weiteres Erstarken der Rechtspopulisten (im Bild die AfD-Vorsitzende Frauke Petry und ihr Thüringer Parteifreund Bernd Höcke)? (Quelle: imago images/Jens Jeske)

Droht nach dem Wahlerfolg der FPÖ in Österreich auch in Deutschland ein weiteres Erstarken der Rechtspopulisten (im Bild die AfD-Vorsitzende Frauke Petry und ihr Thüringer Parteifreund Bernd Höcke)? (Quelle: Jens Jeske/imago images)

Es ist viel mehr als eine Momentaufnahme: In Österreich ist die rechtspopulistische FPÖ bei den Bundespräsidentenwahlen am Sonntag zur stärksten Kraft geworden. Die Angst vor einem Rechtsruck hat längst auch den Nachbarn Deutschland erfasst. 

Rund 35 Prozent der Wähler haben in Österreich für die FPÖ gestimmt - vor allem als Reaktion auf die Flüchtlingskrise. Zwischen Deutschland und seinem Nachbarn im Süden gibt es politische Gemeinsamkeiten - aber auch erhebliche Unterschiede. Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Deutschland und Österreich werden von einer Großen Koalition regiert. Sind die beiden Länder deshalb ähnlich anfällig für Rechtspopulisten?

Es gibt einen entscheidenden Unterschied: In Österreich ist die Große Koalition ein Normalfall, in Deutschland immer noch die Ausnahme. In Wien gab es seit Kriegsende nur zwischen 1966 und 1987 sowie zwischen 2000 und 2007 keine Koalition aus ÖVP und SPÖ, also aus Konservativen und Sozialdemokraten. "Österreich hat ein anderes Parteiensystem. Das politische System ist viel stärker verkrustet", sagt der Berliner Politikwissenschaftler Richard Stöss. "Und die Große Koalition ist viel unbeliebter als bei uns."

Ist die FPÖ rechter als die AfD?

"Die AfD ist eine nationalkonservative Partei mit Brücken zum Rechtsextremismus hin. Die FPÖ ist eine rechtsextreme, völkisch-nationalistische Partei mit Brücken zum Rechtskonservatismus", sagt Parteienforscher Stöss. Die FPÖ war ursprünglich eine liberale Partei, wenn auch mit einem starken nationalen Flügel. In den 70er-Jahren ging es dann unter FPÖ-Chef Jörg Haider stramm nach rechts. "Die FPÖ ist heute homogener und in sich konsolidiert", sagt Stöss. Die AfD sei dagegen noch im Geburtsstadium.

Ist die FPÖ nicht so etwas wie die Schwesterpartei der FDP?

Sie war es einmal, doch die Zeiten sind lange vorbei. Allerdings war auch die deutsche FDP in ihrer Geschichte, vor allem in den 50er und 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, nicht frei von rechten und nationalen Strömungen. Ihr früherer Vizekanzler Jürgen Möllemann versuchte noch zu Beginn der 2000er Jahre, mit scharfer Israel-Kritik Wähler am rechten Rand zu gewinnen. Der Zentralrat der Juden warf ihm deshalb vor, er bestätige "jahrhundertealte antisemitische Klischees".

Kommt die AfD bei uns auch bald auf 30 Prozent?

Ganz klar Nein, sagt der Parteienforscher Oskar Niedermayer. Wenn die Bundesregierung und die etablierten Parteien das Flüchtlingsproblem in der Griff bekämen, verschwinde auch ein Teil der AfD-Wählerschaft wieder. Niedermayer rechnet für die AfD bei der Bundestagswahl 2017 deshalb eher mit einem einstelligen Ergebnis. Auch Stöss sagt: "Ich kann nicht sehen, dass die AfD vergleichbaren Einfluss im Parteiensystem haben könnte wie die FPÖ in Österreich."

Profitieren nicht beide Parteien gleichermaßen von der Flüchtlingskrise?

Das stimmt, aber die FPÖ hat in Österreich schon lange Zeit Werte von mehr als 20 Prozent, so bei den Nationalratswahlen 2013. Da waren die Flüchtlinge noch lange kein Thema. Allerdings hat sie bei allen Landtagswahlen seit Herbst 2015 noch einmal deutlich zugelegt, in Wien und Oberösterreich kam sie schon auf über 30 Prozent.

Wie wichtig ist überhaupt die Wahl des Bundespräsidenten?

Schon die Tatsache, dass das Staatsoberhaupt in Österreich direkt gewählt wird, gibt ihm mehr Gewicht. Dort hat der Bundespräsident auch mehr Kompetenzen als in Deutschland. Er kann die Regierung ohne Begründung entlassen, und er ist der Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Niemand kann also sagen, es ginge um nichts.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe