Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

SPD-Kanzlerkandidat Gabriel oder Schulz: K-Frage spaltet SPD

Gabriel oder Schulz?  

Ungelöste K-Frage spaltet die SPD

12.12.2016, 13:40 Uhr | dpa

SPD-Kanzlerkandidat Gabriel oder Schulz: K-Frage spaltet SPD. Einer den beiden wird Angela Merkel herausfordern: Martin Schulz (links) oder Sigmar Gabriel. (Quelle: dpa)

Einer den beiden wird Angela Merkel herausfordern: Martin Schulz (links) oder Sigmar Gabriel. (Quelle: dpa)

Die SPD zerbricht sich den Kopf: Wer ist der richtige Kandidat für die K-Frage - Sigmar Gabriel oder doch besser Martin Schulz? Die nackten Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache. 

Doch welchem Aspekt geben die Sozialdemokraten den Vorrang: den Popularitätswerten beim Wähler oder den politischen Erfolgen in den schwierigen Zeiten der Großen Koalition?  

Schulz auf Augenhöhe mit der Kanzlerin  

Martin Schulz hält seit über zwei Wochen die Füße still. Kein großes Interview hat der SPD-Mann mehr gegeben, seit er seinen Wechsel von Brüssel nach Berlin verkündet hat. Der scheidende EU-Parlamentspräsident braucht auch gar nicht viel zu sagen. Die Zahlen sprechen für ihn. Schulz sitzt im Moment auf einem deutlich höheren Prozenthügel als sein Parteivorsitzender. 

Doch Schulz will das nicht kaltschnäuzig ausnutzen:  "Am Ende wird der Parteivorsitzende, Sigmar Gabriel, im Januar einen Vorschlag unterbreiten." Er und Gabriel seien "enge Freunde", die Entscheidung der SPD falle im Team, sagte er im ARD-"Bericht aus Berlin". Die SPD müsse das Ziel haben, die nächste Bundesregierung anzuführen - auch wenn dies momentan etwas verwegen klinge.

Bei der Beliebtheit (laut ARD-Deutschlandtrend) ist Mister Europa Schulz auf Augenhöhe mit der Kanzlerin. Auch bei der Kanzlerfrage rückt er Merkel dicht auf die Pelle. Sigmar Gabriel liegt gegen Merkel 19:57 hinten. Für Gabriel ist das nichts Neues. Doch just in dem Moment, wo der Goslarer so sicher wie selten zu sein scheint, tatsächlich nach der Kanzlerkandidatur zu greifen, entfalten die Zahlenkolonnen eine für Gabriel gefährliche Dynamik in der SPD.

Gabriels Erfolge ziehen in Umfragen nicht 

Von verheerenden Werten für den Chef wird geraunt. Das sei zwar bitter für Gabriel, weil dieser doch das EU-Kanada-Abkommen Ceta und 15.000 Jobs bei Kaiser's Tengelmann gerettet sowie Frank-Walter Steinmeier zum designierten Bundespräsidenten gemacht habe. Aber es sei nun mal nicht zu ändern.

Ist Gabriels Image bei den Wählern wirklich einbetoniert? Ist der vielen Deutschen noch nicht so bekannte Schulz der Heilsbringer, der der SPD einen frischen Start in den Wahlkampf und womöglich sogar den Einzug ins Kanzleramt bescheren kann?

Schulz hat keine Aktien in der großen Koalition, er könnte unbefangener als Gabriel eine Kampagne fahren. Längst geht es nicht mehr nur um die K-Frage. Kandidatur und Vorsitz müssten in einer Hand liegen, sagen Führungsleute. 

Mächtige Landesverbände unterstützen den SPD-Chef

Für wie bedrohlich Gabriel diese Diskussion hält, zeigen seine jüngsten Äußerungen. "Popularität ist wichtig, aber nicht das Einzige, was Wählerinnen und Wähler interessiert", sagt der Vizekanzler der "Passauer Neue Presse". Und führt an, wie 2009 und 2013 Frank-Walter Steinmeier und Peer Steinbrück als SPD-Kanzlerkandidaten trotz anfangs blendender Umfragewerte am Ende untergingen. Die Logik, ein eher unbeliebter Kandidat könne für die SPD den Spieß umdrehen, wirkt nicht besonders bestechend.

Gabriel steht aber nicht allein. Der mächtigste Landesverband Nordrhein-Westfalen, auch Berlin und Mecklenburg-Vorpommern haben sich für ihn ausgesprochen. Wenn er sich die Kandidatur nimmt, dürfte ein Aufstand - Umfragen hin oder her - unwahrscheinlich sein. Dann müsse die Partei sich hinter dem Kandidaten und Vorsitzenden versammeln, sagt einer aus der Führungsmannschaft. Beide, Gabriel und Schulz, seien "Kampfschweine", die den harten Wahlkampf gegen Merkel, AfD & Co. bestehen könnten. 

Könnte Rot-Rot-Grün zusammenarbeiten? 

Aber kann die SPD überhaupt gewinnen? Aufgelockert wird seit geraumer Zeit das verkrampfte Verhältnis zur Linkspartei. Zum zweiten Mal haben sich nun schon Abgeordnete von SPD, Linken und Grünen getroffen, um die Chancen von Rot-Rot-Grün auszuloten.

Doch vor einer möglichen Koalition kommt die Wahl. Und dafür braucht es einen Kandidaten. Gabriel tauchte kürzlich bei der Weihnachtsfeier des Betriebsrates der Supermarktkette Kaiser's in Berlin auf. Dort sagte er, die Ministererlaubnis, damit Edeka und Rewe die Filialen unter sich aufteilen können und die Jobs erhalten bleiben, sei die wichtigste Entscheidung seiner Ministerzeit gewesen. Die schwierigste Entscheidung seiner Karriere steht Gabriel in der K-Frage nun bevor. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal