Sie sind hier: Home > Politik >

Angela Merkels Tage sind gezählt

Angela Merkels Tage sind gezählt

01.06.2010, 19:43 Uhr | Ein Kommentar von Alexander Görlach

Angela Merkels Tage sind gezählt. Merkels Tage sind gezählt - sagt "The European"-Chefredakteur Alexander Görlach in seinem Kommentar. (Foto: dpa)

Merkels Tage sind gezählt - sagt "The European"-Chefredakteur Alexander Görlach in seinem Kommentar. (Foto: dpa)

Das ist der Beginn des Endes von Angela Merkel: Die Bundeskanzlerin wird nun einem innerparteilichen Fanal ausgesetzt sein. Sie hat den Bundespräsidenten am Wochenende, als seine Aussage zum Einsatz der Bundeswehr in der Kritik stand, nicht unterstützt. Sie kommentiere die Aussagen Köhlers nicht weiter, ließ sie verlauten. Horst Köhler war auf Betreiben Frau Merkels und Herrn Westerwelles 2004 zum Bundespräsidenten gewählt worden. Schutzlos war der Bundespräsident, der seit seinem Amtsantritt der politischen Klasse, auch den Parteien, die ihn ins Amt gehoben hatten, auf die Füße getreten war. Jeder durfte ihn mal kritisieren.

Das Magazin "Spiegel" hat den Sturz Köhlers eingeleitet. Ohne das Nachrichtenportal wäre der Satz Horst Köhlers, der ihm nun zum Verhängnis geworden ist, untergegangen. Fünf Tage alt war die Aussage des Bundespräsidenten aus einem Radiointerview, als sie von Spiegel Online hochgezogen wurden. Die Reaktionen trafen das Bundespräsidialamt unvorbereitet.

Köhler wurde Merkel zu unbequem

Zurück zu Frau Merkel: Nach dem Abgang des konservativen Roland Koch wird ihr nun auch der Weggang Horst Köhlers angelastet werden. Wieder ein Opfer, wird es heißen. Er wurde Merkel zu unbequem; sie hat ihn abperlen und am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Friedrich Merz ist einer, der ein Lied davon singen kann.

Gemeinhin spricht man von einem Wechsel auf Bundesebene, so der Bundespräsident die Farbe wechselt. Im schwarz-gelben Lager ist im Moment niemand in Sicht, der Köhler beerben könnte. Der Job ist auch nicht sonderlich attraktiv. Frau Merkel wird darauf achten, dass ihr der erste Mann (die erste Frau) im Staate nicht gefährlich werden kann. Ähnlich wie mit Herman Gröhe im Adenauerhaus oder Ronald Pofalla im Kanzleramt, wird sie niemanden in Erwägung ziehen, der Unabhängigkeit von ihr an den Tag legen könnte.

Könnte Christian Wulff vielleicht das Amt übernehmen? Oder ein profilierter Konservativer wie Roland Koch? Was ist mit Wolfgang Schäuble, der schon einmal gerne zugegriffen hätte? Das sind nun alles mögliche Kandidaten der Union. Der Christsoziale Edmund Stoiber könnte versucht sein, an eine Rückkehr zu denken.

Wen hat die SPD aufzubieten? Frau Schwan kann es noch ein drittes Mal versuchen. Franz Müntefering oder Ulla Schmidt könnten antreten.

Die Unionsbasis kocht

Die Unionsbasis wird es der Kanzlerin so schnell nicht vergessen, dass sie ihren Bundespräsidenten abgesägt hat. Das Volk im Ganzen wird das Frau Merkel so schnell nicht vergessen. Köhler ist beliebt, sehr beliebt. Das Volk wird die Politiker dafür bestrafen. Die Wiederwahl Frau Merkels steht auf dem Spiel. Das christlich-liberale Projekt ebenfalls – falls es so eines in den Köpfen der Partei- und Regierungsstrategen geben sollte.

Nach so vielen Rücktritten in den vergangenen Wochen und Monaten fehlt nun nur noch der Rücktritt Merkels. Das klingt jetzt sehr utopisch. Aber: Die Basis kocht und sie kocht schon sehr lange: Seit dem Jahr 2006, seit sie in der Großen Koalition aus ihrer Sicht die ersten Unzumutbarkeiten hinnehmen musste. Die Union, so sehen sie es, wickelt sich selbst ab. Das Ende der letzten Volkspartei. Bevor das passiert, muss Angela Merkel gehen. Die negativen Folgen für Deutschland, die aus dieser unsicheren Situation nun entstehen, sind gewaltig.

Der langjährige Journalist ist Herausgeber und Chefredakteur von The European. Zuvor war Görlach der Online-Redaktionsleiter des Magazins Cicero und Chefredakteur der BMW-Initiative Club of Pioneers. Seine journalistischen Stationen führten ihn nach New York, London und Rom. Görlach war sieben Jahre lang für das ZDF tätig. Als freier Autor hat Görlach für die FAZ, die Süddeutsche Zeitung und Die Welt geschrieben. Unter anderem war er Pressesprecher der Stiftung des Profifußballers Christoph Metzelder. Der 1976 geborene Journalist ist promovierter Theologe und promovierter Germanist.

t-online.de Shop Rüsten Sie sich für WM - hier geht's zum Special!
t-online.de Shop LCD- und Plasmafernseher zu tollen Preisen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: