Sie sind hier: Home > Politik >

Regimekritik im Iran

Regimekritik im Iran  

Die totale Überwachung ist teuer

14.06.2010, 13:01 Uhr | Von Omid Nouripour

Regimekritik im Iran. Die Grüne Revolution im Iran macht dem Regime zu schaffen, denn die Opposition ist lebendiger denn je zuvor. (Foto: Hamed Saber)

Die Grüne Revolution im Iran macht dem Regime zu schaffen, denn die Opposition ist lebendiger denn je zuvor. (Foto: Hamed Saber)

Die Ouvertüre ließ ein heiteres Stück erwarten: Der iranische Wahlkampf, der mit den Präsidentschaftswahlen vor einem Jahr am 12. Juni 2009 endete, hätte kaum lebhafter und optimistischer ausfallen können. Lange wurde im Iran nicht mehr so intensiv diskutiert, geworben, mobilisiert. Aber als sich nach dem 12. Juni der Vorhang hob, begann eine Groteske, eine blutige Farce: Der Präsident hielt sich mit Wahlfälschungen im Amt und inszenierte jedes Mal, wenn ihm zu Hause Ungemach drohte, eine Volte im Atomstreit. Auch das jüngste Abkommen mit der Türkei und Brasilien steht in dieser Tradition – große Show und wenig Substanz. Die internationale Gemeinschaft muss den Zusammenhang zwischen dem iranischen Atomprogramm und der Unterdrückung der Opposition im Iran verstehen, um effektiv handeln zu können.

An diesem Wochenende sind die Aufführungen auf der Teheraner Bühne abgesagt. Die Opposition ist nach zahlreichen blutigen Auseinandersetzungen in den letzten Monaten nicht mehr gewillt, sich von Ahmadinedschads immens angewachsenem Heer von Sicherheitskräften zusammenschlagen zu lassen.

Die desolate Wirtschaftslage des Landes wird sich weiter verschärfen

Der Präsident weiß um seine äußerst fragile Machtbasis. Die Unterdrückung der Opposition wird zu einer immer kostspieligeren Angelegenheit: Schlägertrupps müssen bezahlt werden, die Teilnehmer an staatlich organisierten Großdemonstrationen kommen nicht mehr gänzlich freiwillig und nicht zuletzt sind die technischen Kontrolleinrichtungen teuer.

Denn die Opposition hat von Anfang an auf die neuen Kommunikationswege gesetzt, die ihr zumindest zu Beginn einen organisatorischen Vorsprung vor der Regierung eingeräumt haben. Das Geld, das hier aufgewendet werden muss, fehlt an anderer Stelle: Die desolate Wirtschaftslage des Landes mit verbreiteter Armut wird sich weiter verschärfen.

Auch wenn sie dieses Wochenende nicht mehr auf der großen Bühne steht, ist die Opposition im Iran lebendiger als je zuvor. Wo auch immer Ahmadinedschad auftritt, muss er mit Protesten rechnen. Das betrifft nicht nur Teheran. Selbst in den Landstrichen, in denen er vorher noch Unterstützung genoss, wird er mittlerweile ausgebuht.

Es ist kein Zufall, dass er den Schulterschluss ausgerechnet mit Lula und Erdogan sucht, zwei Staatsmännern, die in ihrem Land eine Politik der Öffnung und Modernisierung betreiben. In ihrem Glanz sonnt er sich, um die blutigen Flecken seiner eigenen Politik zu überblenden. Im Atomstreit bleibt der internationalen Gemeinschaft nur der harte Weg der internationalen Verhandlungen. Ob dies den Iran letztlich vom Erwerb der Atombombe wird abhalten können, ist nicht ausgemacht. Die atomare Bewaffnung des Iran wäre in jedem Falle ein fatales Signal in Zeiten internationaler Abrüstungsbemühungen und ein Unsicherheitsfaktor im Nahen Osten. Deshalb muss die internationale Gemeinschaft den Fokus ihrer Iranpolitik erweitern.

Ein Gebot der Menschlichkeit

Nur wenn sie die innenpolitische Lage im Iran in ihr Kalkül mit einbezieht, hat sie eine reale Chance, die iranischen Atombombenpläne zu blockieren. Jedes Signal, das der iranischen Opposition zeigt, dass sie wahr- und ernst genommen wird, ist ein Schritt zu einem atomwaffenfreien Iran. Darüber hinaus ist es ein Gebot der Menschlichkeit: Tausende sitzen ohne jegliche rechtsstaatliche Legitimation in iranischen Kerkern und Geheimgefängnissen; sie werden gefoltert, vergewaltigt und getötet. Wir müssen ihnen zeigen, dass die demokratischen Staaten dieser Welt ihnen in ihrem Kampf für Freiheit und Mitbestimmung zur Seite stehen.

Der Autor:
Omid Nouripour ist seit September 2006 Mitglied des Bundestages - als Nachrücker für Joschka Fischer. Seit der Bundestagswahl 2009 ist er sicherheitspolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit 200GB Datenvolumen
der Homespot von congstar
Anzeige
iPhone XR für nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal