Sie sind hier: Home > Politik >

Die Frauenfußball-WM: Schwer zu ertragen

...

Ein Kommentar  

Das Märchen vom Sommermärchen

01.07.2011, 14:42 Uhr | Ein Kommentar von Stefan Gärtner, The European

Die Frauenfußball-WM: Schwer zu ertragen. Fußballfan oder Party-Löwe? Wie viel Fußball-Bildung steckt in den Köpfen der Frauen-WM-Begeisterten (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Fußballfan oder Party-Löwe? Wie viel Fußball-Bildung steckt in den Köpfen der Frauen-WM-Begeisterten (Foto: dpa) (Quelle: dpa)

Zwar kenne ich meine Frau nun doch schon eine ganze Weile, aber erst jetzt kann ich ehrlich sagen: Ich kann sie verstehen. Der schwarz-rot-goldene Hype um Fußball-WMs ist schwer zu ertragen. Der um die Frauen-WM erst recht nicht.

Ihre Abneigung gegen fußballpatriotische Aufmärsche aller Art hatte ich bislang noch durch den Hinweis dämpfen können, dass es durchaus etwas wie Fußballpatriotismus gebe; dass viele Linksintellektuelle, denen man ihre Distanz zu allem Nationalen unbesehen abkaufen kann, begeisterte Länderspielfreunde und Nationalmannschafts-Adoranten sind. Und wenn der der falschen, nämlich nationalen Haltung völlig unverdächtige Klaus Theweleit ein selbsterklärter "Fußballpatriot" ist, dann darf man es jedenfalls sein; und ich bin's ja sowieso.

Wenn meine Frau jetzt aber, angesichts von in schwarz-rot-gold ertrinkenden Frauenfußball-Fanmeilen und Public-Viewing-Plätzen und dem notorischen, von Springer aus den üblich trüben Gründen angeheizten "Schland"-Schwachsinn die Stirn runzelt und so ungefähr "das Kotzen kriegt", dann weiß ich weder, wie ich das entkräften kann, noch, ob ich das überhaupt entkräften will; denn mir wird schlicht unheimlich bei einer Begeisterung, die auf nicht mehr zu fußen scheint als dem kollektiven Beschluss, jetzt begeistert zu sein.

Die Gebildeten und die Ungebildeten

Der FAZ-Sportredakteur Michael Horeni hat, nicht als Einziger, hingewiesen auf die bis zum Anschlag offene Schere zwischen dem ausgestellten Deutschland-Fantum und der weitgehenden Wurzellosigkeit dieser Begeisterung: Während jeder Fußballfreund der alten Schule nicht nur wie selbstverständlich seinen Lieblingsverein hat, sondern, nachts um vier geweckt, seine drei bis zwanzig größten, denkwürdigsten Fußballmomente hersagen kann, also über eine Fußball-Bildung verfügt, die sich aus zahllosen Erinnerungen aus einem mit dem Fußball verbrachten Leben, im Guten wie im Schlechten, speist, dürfte das Gros derer, die, ob männlich oder weiblich, in den Stadien die Kurven füllen und, horribile dictu, Party machen, nicht einmal wissen, welche Vereine in der Frauenfußball-Bundesliga spielen.

Die Begeisterung, dies die These, hat nur einen Anlass, aber gar keinen Grund, sie hat etwas zutiefst Autosuggestives, Abgerufenes und also Abrufbares - die Sturheit, mit der die Medien auch diesmal wieder die patriotische Phrase vom "Sommermärchen" verbreiten, und zwar so lange, bis sie am Ende selbst dran glauben, lässt sich mit ihrem Informationsauftrag nicht mehr erklären: Staatsfunk auch dies.

Die Masse und die Macht

Und dass es aber so reibungslos funktioniert, dass ein halbes (oder wenigstens achtel) Volk in Raserei zu bringen ist angesichts eines Sports, den mit Horeni Randsportart zu nennen nur die Tatsachen abbildet - zwar spielen mittlerweile eine Million Mädchen und Frauen in Deutschland Fußball, der Zuschauer(innen)schnitt in der Bundesliga liegt aber lediglich bei 800 -, darf alle beunruhigen, die wissen, dass sich Masse und Macht nicht zufällig stabreimen.

Damit sei nichts gegen den Frauenfußball gesagt, und auch bei den Männern wird man sich dem Dilemma aussetzen müssen, dass Begeisterung für eine Nationalmannschaft ohne das Nationale nicht zu haben ist; aber, noch einmal: Die Nationalmannschaft der Männer könnte man morgen abschaffen, und die Bundesligastadien wären in acht Wochen trotzdem voll. Diese Basis hat der Frauenfußball nicht, nicht einmal näherungsweise.

Was die Leute am Frauenfußball interessiert, ist der Vorwand, den er zu nationalem Partytaumel liefert; je weniger daran der Fußball verantwortet, desto fragwürdiger, desto abstoßender auch. Wäre ich Frauenfußballerin, ich käme mir benutzt vor.

Stefan Gärtner: Der Autor ist Jahrgang 1973, studierte Geisteswissenschaftliches in Mainz und New York und war von 1999 bis 2009 Redakteur beim endgültigen Satiremagazin "Titanic". Gärtner schreibt neben dem monatlichen Politessay fürs Hausblatt offizielle Biographien über Bundesaußenminister ("Guido außer Rand und Band", mit Oliver Nagel), sprachkritische Lowseller ("Man schreibt deutsh") und manchmal Witze fürs Fernsehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Digital fernsehen und bis zu 305,- € sichern!*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Verführerische Wäsche: BHs, Strumpfhosen u.v.m.
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018