Sie sind hier: Home > Politik >

Zukunft des Nahen Ostens: Showdown in Kairo

Zukunft des Nahen Ostens  

Showdown in Kairo

19.08.2011, 12:14 Uhr | Ein Kommentar von Thomas Wandinger

Zukunft des Nahen Ostens: Showdown in Kairo. Unterdrückung - Revolution - Reformen (Foto: Khalid Albaih)

Unterdrückung - Revolution - Reformen (Foto: Khalid Albaih)

Obwohl die blutigen Ereignisse in Libyen und Syrien die Aufmerksamkeit seit Monaten binden, darf der Blick nicht auf die kriegerischen Ereignisse verkürzt bleiben, die im Kern mehr einer Implosion strukturmaroder und politisch isolierter Staaten gleichkommen, als einem Export von Instabilität bedeuten.

Aus geostrategischer Perspektive unterscheiden sich die Anrainer des westlichen Mittelmeerbeckens (mit den Maghreb-Staaten) gegenüber dem Konfliktgeschehen des östlichen Mittelmeerbeckens (mit den Maschrek-Staaten) schon allein durch den arabisch-israelischen, den trilateral-kurdischen und sunnitisch-schiitischen Gegensatz ganz erheblich.

In Kairo entscheidet sich das Schicksal der Region

Während das östliche Mittelmeerbecken - mit der Ausnahme Israels - nur schwache ökonomische Perspektiven liefert, wartet mit den nordafrikanischen Staaten ein Markt mit rund 90 Millionen Einwohnern. Nordafrika bietet die Brücke zur logistischen Erschließung der Ressourcen des gesamten afrikanischen Kontinents, seine Küsten die Perspektive für eine gigantische energetische Zukunftsregion. Während Nordafrika, befeuert durch die mittlerweile demokratisch motivierten Transformationsprozesse, zu einer perspektivreichen politischen Gestaltungs- und Partnerschaftsregion der europäischen Nachbarschaft aufsteigt, verlängert der Maschrek einmal mehr, durch seine Substanz verzehrenden Generationenkonflikte, sein Profil als traditionelle Problemregion.

Weitere Nachrichten und Links

Obwohl der epochebildende politische Wandel am 13. Januar 2011 in Tunesien seine visionäre Kraft in die arabische Welt getragen hat, bleiben dennoch die politischen Folgeentwicklungen in Ägypten für den gesamten geopolitischen Großraum strukturbestimmend. In Kairo entscheiden sich das Schicksal der sunnitischen Welt, die freie Passage für den Euro-Asienhandel sowie der sich anbahnende außenpolitische Konflikt um die künftige arabische Führungsrolle zwischen Ägypten und Saudi-Arabien.

Stürzt die reformresistente saudische Autokratie, die ihren demokratischen Frühling mit rund 120 Mrd. USD schlichtweg aufgekauft hat, fallen die Golfstaaten zu einer strategischen Pufferzone zwischen der schiitischen Vormacht Iran und Ägypten zurück. Den beiden Flügelstaaten im Nordosten (Syrien) und Südwesten (Jemen) kommt im Rahmen der sich abzeichnenden strategischen Rochade nur noch eine Flankenrolle zu. Beide Staaten haben schon jetzt ihr strategisches Zukunftspotenzial über Jahrzehnte absorbiert. Während Syrien als einer der am meisten überschätzten Staaten im Sinne einer doppelten Sandwichlage zwischen der Türkei und Israel (strategisch) und zwischen Iran und Libanon (ethno-religiös) retardiert, steht der Jemen in einer ernsten Erosionsphase.

Stabilisierung der morgenländischen Demokratie

Da jede Region der Welt bislang ihren eigenen demokratischen Weg, gewissermaßen als Brückenschlag von der Vormoderne in die Globalisierung, finden muss, kommt der kulturpolitischen Leitfunktion Kairos die Aufgabe zu, arabisch-demokratische Prinzipien zu implementieren, die in vielen anderen nahöstlichen Transformationsstaaten als Orientierung politische und gesellschaftliche Akzeptanz finden. Gelingt das Experiment des Brückenschlags, wofür viele gute Gründe sprechen, geraten Saudi-Arabien und ebenso der Iran in eine kulturelle und gesellschaftliche Defensive von strategischer Dimension.

Im Ergebnis führt die Stabilisierung Ägyptens damit direkt zur indirekten Stabilisierung der Demokratie im Morgenland. Auf den Punkt gebracht gilt für die weitere Entwicklung im Nahen Osten folgende Kurzformel: Israel avanciert (Leviathan-Erdgasfeld), Ägypten reüssiert, Syrien retardiert, Saudi-Arabien stagniert, der Jemen erodiert und der Iran bleibt isoliert.

Thomas Wandinger war wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich "Stabilitätsorientierte Sicherheitspolitik“ am Max-Planck-Institut sowie Mitarbeiter am Sonderforschungsvorhaben "SVP III“ der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Wandinger absolvierte zahlreiche Spezialverwendungen und steht als Oberst d.R. seit 2007 in der "Division Spezielle Operationen“ (DSO) ununterbrochen in Kommando- und Führungsfunktion. Seit 1994 leitet er das Institut für Politik und Internationale Studien (IPIS) und seit 2002 die IAP GmbH mit Sitz in München.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Waschmaschinen: wenn du waschsam bleibst
gefunden auf otto.de
ANZEIGE
Jetzt 80,- € geschenkt beim Kauf einer Milch-Maschine
von NESPRESSO
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018