Sie sind hier: Home > Politik >

Die Linke: Parteichef Bernd Riexinger greift Gewerkschaften an

Linke-Parteichef legt sich mit Gewerkschaften an

27.12.2012, 11:49 Uhr | dapd

Die Linke geht auf Distanz zu den Gewerkschaften. Parteichef Bernd Riexinger warf ihnen im "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe) eine Mitverantwortung dafür vor, dass in Deutschland vergleichsweise wenig gegen die Auswirkungen der Finanzkrise protestiert wird. Die Krise komme in Deutschland "schleichender" an. Lohnabbau, Rentenkürzung, Prekarisierung kämen scheibchenweise. Das mache organisierten Widerstand schwieriger. Dass aus den Protest-Bündnissen hierzulande keine Massenbewegung geworden sei, "liegt sicher auch an der Rolle der Gewerkschaften", sagte Riexinger: "Sie müssten viel offensiver sein."

Verärgert zeigte sich der Linke-Vorsitzende auch, weil wichtige Gewerkschaftsfunktionäre wie IG-Metall-Chef Berthold Huber oder auch der DGB-Vorsitzende Michael Sommer "öffentlich für eine große Koalition im Bund plädieren". Damit blockierten sie einen Politikwechsel.

Riexinger warb zugleich um ein Bündnis mit SPD und Grünen im Bund. "Wir stehen zu unserem Angebot", sagte er. Es sei "völlig aussichtslos", dass SPD und Grüne im Herbst "allein auf eine Regierungsmehrheit kommen". "Die SPD - und auch die Grünen - betrügen den Wähler, wenn sie eine soziale Politik versprechen und uns ausgrenzen", mahnte Riexinger.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: