Sie sind hier: Home > Politik >

Frankreich geht gegen Mager-Models vor: Vom Laufsteg verbannt

Kampf gegen Magersucht  

Frankreich verbannt Mager-Models von Laufstegen

18.03.2015, 16:28 Uhr | AFP

Das wäre ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Magersucht: Die Regierung von Frankreich will Mager-Models von den Laufstegen verbannen. Ein Zusatzartikel zu einem Gesundheitsgesetz, das von Dienstag an in der Nationalversammlung in Paris beraten werden sollte, verbietet Modelagenturen ein Engagement unterernährter Mannequins.

Den Vorschlägen des sozialistischen Abgeordneten Olivier Véran zufolge sollen die Agenturen für jedes Model ein Gesundheitszeugnis vorlegen, in dem bestätigt wird, dass ein gewisser Body-Mass-Index (BMI) nicht unterschritten wird. Bei Verstößen drohen sechs Monate Haft und 75.000 Euro Geldstrafe.

"Wichtige Botschaft an junge Frauen"

Die sozialistische Gesundheitsministerin Marisol Touraine hat sich bereits hinter die Vorschläge ihres Parteifreundes gestellt. "Ich finde, dass man sich als Model gut ernähren und auf seine Gesundheit achten muss", sagte sie dem Sender BFMTV. "Das ist eine wichtige Botschaft an junge Frauen, junge Mädchen, die in Mannequins ästhetische Vorbilder sehen."

Modelagenturen in Frankreich laufen Sturm

In Paris, einer der weltweiten Mode-Hauptstädte, laufen dagegen Modelagenturen Sturm gegen die Pläne. "Französische Modelagenturen sind in ständiger Konkurrenz mit anderen europäischen Agenturen", erklärte der Verband Synam.

Ein nur auf Frankreich beschränkter Ansatz sei deswegen nicht sinnvoll, nötig sei eine europaweite Herangehensweise. Allerdings haben bereits mehrere europäische Länder wie Spanien, Italien und Belgien Gesetze im Kampf gegen eine Unterernährung von Models erlassen.

Bis zu 40.000 Franzosen leiden an Magersucht

In Frankreich wollen die Sozialisten zudem verhindern, dass junge Frauen ständig mit dem vermeintlichen Vorbild sehr dünner Frauen konfrontiert sind. Der Abgeordnete Véran will mit einem zweiten Zusatzartikel zu dem Gesundheitsgesetz eine "Aufwertung übermäßiger Magerkeit" als Vergehen definieren. Außerdem sollen Websites verboten werden, die "Magersucht verherrlichen".

Vérans Angaben zufolge leiden in Frankreich "zwischen 30.000 und 40.000 Menschen" an Magersucht. "In 90 Prozent der Fälle handelt es sich um Jugendliche", sagt der Abgeordnete und Neurologe. "Der soziale Einfluss des Bildes, das die Modewelt verbreitet - dass Frauen krankhaft dünn sein müssen, um schön zu sein und auf einem Laufsteg auftreten zu können - ist sehr stark."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team


Anzeige
Hart aber herbstlich: Knallharte Angebote sichern
zum Lautsprecher Teufel Shop
Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: Digitales Fernsehen
hier EntertainTV buchen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018