Sie sind hier: Home > Politik >

Umweltaktivist will "Seekuh" Müll aus dem Meer fischen lassen

Schiffbau  

Umweltaktivist will «Seekuh» Müll aus Meer fischen lassen

03.01.2016, 10:16 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Lübeck (dpa) - Auf einer kleinen Lübecker Werft entsteht derzeit das Schiff «Seekuh». Damit soll der Plastikmüll im Meer reduziert werden. Der Katamaran soll in Küstengewässern auf dem Wasser treibende Plastikabfälle einsammeln und zum Recycling an Land bringen.

Die Idee für diese Müllabfuhr der Meere stammt von Günther Bonin, Vorsitzender des Vereins «One Earth - One Ocean». Er gab das 250 000 Euro teure Schiff in Auftrag. Jedes Jahr landen etwa zehn Millionen Tonnen Plastik in den Meeren und gefährden Tiere und auch Menschen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal