Sie sind hier: Home > Politik >

Flüchtlinge in Kühllaster verfrachtet - acht Stunden bei drei Grad

Migration  

Flüchtlinge in Kühllaster verfrachtet - acht Stunden bei drei Grad

24.01.2016, 18:46 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Kempen (dpa) - Schlepper haben Flüchtlinge in den Laderaum eines Kühltransporters geschmuggelt und sie einer stundenlangen Fahrt bei drei Grad Celsius ausgesetzt. Die zehn Flüchtlinge, darunter fünf Kinder, wurden erst beim Entladen des Obsttransporters in Kempen am Niederrhein entdeckt. Sie seien zwar durchgefroren, «gesundheitliche Beeinträchtigungen» hätten jedoch nicht festgestellt werden können, teilte die Polizei mit. Nach den Ermittlungen hatten Schleuser die Gruppe in Paris in den Laderaum geschmuggelt. Eigentlich hätten die Flüchtlinge nach Großbritannien gewollt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal