Sie sind hier: Home > Politik >

Arktis-Forscher: "Noch nie solch verrückten Winter gesehen"

Neues Winter-Minimum  

Arktis-Eisfläche wird immer kleiner

30.03.2016, 11:24 Uhr | dpa

Arktis-Forscher: "Noch nie solch verrückten Winter gesehen". Die arktische Winter-Eisfläche erreicht neuen Negativrekord - Aufnahme vom 24. März 2016. (Quelle: dpa/National Snow and Ice Data Center/NASA Earth Observatory)

Die arktische Winter-Eisfläche erreicht neuen Negativrekord - Aufnahme vom 24. März 2016. (Quelle: National Snow and Ice Data Center/NASA Earth Observatory/dpa)

Jedes Jahr wird das Eis in der Arktis weniger. In diesem Winter wurde ein neuer besorgniserregener Tiefstand erreicht.

Noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen hat das Wintereis in der Arktis eine so kleine Fläche bedeckt wie in diesem Jahr. Damit unterbot die jährliche Maximalausdehnung sogar den bisherigen Negativrekord vom vergangenen Jahr, wie das Nationale Schnee- und Eisdatenzentrum der USA (NSIDC) in Boulder (Colorado) mitteilte.

"Noch nie solch warmen, verrückten Winter gesehen"

Am Tag der größten Ausdehnung, dem 24. März, bedeckte das Eis im Nordpolarmeer nur 14,52 Millionen Quadratkilometer. "Ich habe noch nie einen solch warmen, verrückten Winter in der Arktis gesehen", sagte NSIDC-Direktor Mark Serreze. Seit 37 Jahren wird die Eisfläche mit Satelliten vermessen - die 13 kleinsten Höchstwerte stammen aus den vergangenen 13 Jahren.

Lufttemperaturen liegen über dem Durchschnitt

Der Arktische Ozean ist mit gefrorenem Meerwasser bedeckt, das im Herbst und Winter wächst und seine größte Ausdehnung meist Mitte März erreicht. Danach schmilzt es meist bis Mitte September - auch diese Minimalausdehnung erzielte in den vergangenen Jahren mehrere Negativrekorde. Die Lufttemperatur in den meisten Regionen der Arktis lag in Dezember, Januar und Februar zwei bis sechs Grad über dem Durchschnitt.

Nordhalbkugel wegen Arktis-Eis kühler

Das Arktis-Eis beeinflusst das Klima der Erde, weil es Sonnenlicht und Hitze reflektiert, die ansonsten das Wasser aufnehmen würde. So bleibt die Nordhalbkugel kühler. Forschern zufolge schrumpft das Eis seit Jahrzehnten, was zur globalen Erwärmung beitragen könnte.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal