Sie sind hier: Home > Politik >

Oxfam: Menschenrechtsverstöße gegen Lieferanten von Aldi, Lidl & Co.

...

Aldi, Edeka, Lidl und Rewe am Pranger  

Oxfam wirft Ananas- und Bananen-Lieferanten Menschenrechtsverstöße vor

31.05.2016, 17:15 Uhr | AFP

Wie schlimm geht es in den Obstplantagen der Lieferanten von Aldi, Lidl und Co. zu? Die Menschenrechtsorganisation Oxfam wirft den Produzenten von Ananas und Bananen für deutsche Supermärkte Menschenrechtsverstöße vor.

Auf den Plantagen in Costa Rica und in Ecuador seien die Arbeiter schutzlos dem Einsatz von Pestiziden ausgesetzt und würden am Aufbau gewerkschaftlicher Strukturen gehindert, teilte Oxfam am Dienstag mit. Betroffen seien auch Plantagen, die von der Rainforest Alliance - dem für Bananen und Ananas wichtigsten Nachhaltigkeitssiegel - zertifiziert worden seien.

 Aldi, Lidl und Co. bewerben Nachhaltigkeitssiegel

Deutsche Supermärkte wie Aldi, Edeka, Lidl und Rewe würden tropische Früchte zunehmend mit Nachhaltigkeitssiegeln bewerben, erklärte Oxfam. Allerdings seien die Zustände auch auf von der Rainforest Alliance zertifizierten Plantagen "katastrophal".

Für seinen Bericht "Süße Früchte, bittere Wahrheit" untersuchte Oxfam die Arbeitsbedingungen von mehr als 200 Arbeitern in den beiden lateinamerikanischen Ländern. Lieferanten deutscher Handelsketten versprühen demnach beispielsweise in Costa Rica hochgiftige Pflanzenschutzmittel. In Ecuador berichteten Arbeiter demnach, dass während der Arbeit auf dem Feld mitunter Flugzeuge Pestizide versprühten. Schwere gesundheitliche Schäden wie Krebs, Allergien oder Fehlgeburten seien die Folge.

Oxfam: Keine Mindestlöhne, viele Überstunden auf Plantagen

Auf vielen Plantagen würden zudem Mindestlöhne nicht gezahlt, Überstunden nicht abgerechnet und der Aufbau von Interessenvertretungen sabotiert, kritisierte Oxfam. Laut Oxfam gab es in keiner der 20 untersuchten Bananenplantagen unabhängige Arbeitnehmervertreter. Stattdessen seien Gewerkschafter auf "schwarze Listen" gesetzt worden.

"Die Supermärkte kontrollieren das Aussehen der importierten Früchte penibel und geben ganze Lieferungen bei kleinsten Makeln zurück", kritisierte Oxfam-Arbeitsrechtexpertin Franziska Humbert. Zugleich ließen sie zu, dass Arbeiter "vergiftet" würden und Profite unter menschenunwürdigen Bedingungen erwirtschaftet würden. Die Unternehmen, aber auch die Politik, seien in der Pflicht, die Zustände auf den Farmen zu verbessern, forderte Humbert.

Deutschland importierte im vergangenen Jahr laut Oxfam knapp 1,5 Millionen Tonnen Bananen und Ananas im Wert von fast einer Milliarde Euro. Der Verkaufspreis der Früchte sei dabei in den vergangenen Jahren trotz wachsender Produktionskosten stetig gesunken.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018