Sie sind hier: Home > Politik >

Missbrauch bei Anträgen auf Sofortgeld nach Flutkatastrophe

Wetter  

Missbrauch bei Anträgen auf Sofortgeld nach Flutkatastrophe

08.06.2016, 14:53 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Pfarrkirchen (dpa) - In den Flutgebieten in Niederbayern haben mehrere Menschen versucht, unberechtigt das Sofortgeld in Höhe von 1500 Euro zu kassieren. «Wir werden hier konsequent reagieren und mit allen zur Verfügung stehenden juristischen Mitteln dazu beitragen, dass sich derartige Versuche nicht mehr wiederholen», sagte der Landrat von Rottal-Inn, Michael Fahmüller. Die genaue Zahl der missbräuchlichen Registrierungen nannte er nicht. Am Landratsamt Pfarrkirchen und im Rathaus von Simbach am Inn können von der Flut betroffene Menschen für die Erstversorgung das Sofortgeld beantragen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: