Sie sind hier: Home > Politik >

Gutachten: Prozess um Zugunglück von Bad Aibling

Traunstein  

Gutachten im Prozess um Zugunglück von Bad Aibling

28.11.2016, 16:27 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Traunstein (dpa) - Im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling rückt am vierten Verhandlungstag die verbotene Handynutzung des Angeklagten in den Mittelpunkt. Vor dem Landgericht Traunstein soll heute ein Mitarbeiter jener Firma aussagen, deren Spiel der Fahrdienstleiter bis kurz vor dem Zusammenstoß der beiden Züge am 9. Februar genutzt haben soll. Der 40-Jährige hatte zu Prozessbeginn die Nutzung seines Smartphones im Dienst gestanden. Beim Zusammenstoß der Nahverkehrszüge waren zwölf Menschen gestorben. Das Urteil wird voraussichtlich am 5. Dezember verkündet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal