Sie sind hier: Home > Politik >

Bundesverwaltungsgericht prüft Rundfunkbeitrag für Gewerbebetriebe

Prozesse  

Bundesverwaltungsgericht prüft Rundfunkbeitrag für Gewerbebetriebe

07.12.2016, 05:06 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Leipzig (dpa) - Beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig steht heute der Rundfunkbeitrag für Unternehmen auf dem Prüfstand. Der Autovermieter Sixt und der Discounter Netto haben gegen den Westdeutschen Rundfunk geklagt. Sie halten die Bemessung des Rundfunkbeitrags nach Beschäftigten, Betriebsstätten und Firmenfahrzeugen für verfassungswidrig. In den Vorinstanzen waren Sixt und Netto allerdings unterlegen. Das Bundesverwaltungsgericht hat in diesem Jahr schon eine Reihe von Klagen von Privatleuten abgewiesen und den Rundfunkbeitrag als verfassungsgemäß eingestuft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal