Sie sind hier: Home > Politik >

Ungarischer Minister: Das EuGH-Urteil zwingt uns zu nichts

Migration  

Ungarischer Minister: Das EuGH-Urteil zwingt uns zu nichts

07.09.2017, 10:18 Uhr | dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH, dpa

Budapest (dpa) - Die ungarische Regierung will mit Rechtsmitteln gegen das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zur Verteilung von Flüchtlingen in Europa vorgehen. Die Regierung meine, dass hier der Europäische Gerichtshof politisch missbraucht werde, sagte der ungarische Sozialminister, Zoltan Balog, im Deutschlandfunk. Das Urteil sei zwar rechtskräftig, sagte Balog. Aber das zwinge weder die Slowakei noch die Ungarn zu anderen Maßnahmen. Ungarn will trotz des Urteils weiterhin keine Flüchtlinge aufnehmen, die über Kontingente auf die europäischen Mitgliedstaaten verteilt werden sollen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe