Sie sind hier: Home > Regional >

Mobilfunkmasten zum Mieten sollen Empfang verbessern

Kabinett  

Mobilfunkmasten zum Mieten sollen Empfang verbessern

09.01.2018, 15:48 Uhr | dpa

Mobilfunkmasten zum Mieten sollen Empfang verbessern. Mobilfunkmasten

Mehrere, nebeneinander montierte Mobilfunkmasten vor blauem Himmel. Foto: Uwe Anspach/Archiv (Quelle: dpa)

Mit einem EU-rechtlich noch nicht geklärten Mietmodell für Mobilfunkmasten will die Staatsregierung die noch immer vorhandenen Funklöcher in Bayern beseitigen. Das Konzept sieht eine finanzielle Förderung für die Errichtung der Masten vor, an die dann wiederum Netzbetreiber gegen eine Mietgebühr ihre Sender anbringen können. "Mit unserer Offensive stärken wir die Mobilfunkversorgung schnell, spürbar und unbürokratisch", betonte Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) am Dienstag nach einer Sitzung des Kabinetts. Da zuvor jedoch eine EU-Genehmigung eingeholt werden muss, dürfte der Starttermin noch in weiter Ferne liegen.

Die Staatsregierung hofft mit ihrer Offensive den bislang in einigen ländlichen Regionen noch zu schleppenden Mobilfunk-Ausbau beschleunigen zu können. Laut Staatskanzleiminister Marcel Huber (CSU) werde der ursprünglich angepeilte Zeitpunkt für eine bayernweit flächendeckende Versorgung zumindest bis 2020 nicht möglich sein.

Private Netzbetreiber scheuen den Ausbau mit Mobilfunkmasten im ländlichen Raum oft, weil es für sie wirtschaftlich nicht lukrativ ist. Genau an dieser Stelle soll das Konzept ansetzen: Mit einer vorgeschalteten Markterkundung soll herausgefunden werden, wo kein Netzbetreiber in den nächsten drei Jahren eigenwirtschaftlich ausbaut oder ausbauen muss. Nur dort kann anschließend eine Förderung beantragt werden. Für das Programm stehen 80 Millionen Euro bereit.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal