Sie sind hier: Home > Regional >

Deutsche Börse versucht Neuanfang nach turbulentem 2017

Börsen  

Deutsche Börse versucht Neuanfang nach turbulentem 2017

22.01.2018, 20:49 Uhr | dpa

Deutsche-Börse-Aufsichtsratschef Joachim Faber hat nach dem turbulenten Jahr 2017 Fehler eingeräumt und baut auf einen erfolgreichen Neuanfang unter neuer Führung. "Wir haben 2016 und 2017 viel gewagt, doch wir haben unsere Ziele nicht erreicht. Wir haben vieles richtig gemacht, aber auch etliches falsch", sagte Faber am Montagabend beim Neujahrsempfang der Deutschen Börse in der Unternehmenszentrale vor den Toren Frankfurts.

Die Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) war im vergangenen Frühjahr am Widerstand der EU-Wettbewerbshüter gescheitert, zum Jahresende trat Konzernchef Carsten Kengeter wegen Insidervorwürfen bei einem millionenschweren Aktiengeschäft zurück. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt zu dem Fall laufen noch.

"Aus den Fehlern der Vergangenheit lernen wir", versicherte Faber. "Nun treten wir in eine neue Phase der Deutschen Börse ein." Zum 1. Januar übernahm der bisherige Chef der Hypovereinsbank, Theodor Weimer, die Führung des Dax-Konzerns. Der 58-Jährige sei "ein Garant für den Aufbruch in eine weniger turbulente, aber sicher nicht weniger erfolgreiche Zukunft", sagte Faber.

Weimer bekräftigte bei seinem ersten öffentlichen Auftritt als Börsenchef: "Es wurden Fehler gemacht. Es werden Konsequenzen gezogen werden müssen, da kann man nicht einfach drüber hinwegschauen." Nach vorne gerichtet sehe er erhebliche Wachstumschancen für das Unternehmen, etwa bei Devisenprodukten und im Servicebereich. "Wir können, wir wollen und wir werden wachsen", sagte Weimer.

Akquisitionen werde es unter seiner Führung "nicht um jeden Preis" geben. Zudem sei Hessen als Sitz der Deutschen Börse für ihn ein "ganz hohes Gut", betonte Weimer. Die Fusion mit der LSE war auch deshalb gescheitert, weil es in Hessen und am Finanzplatz Frankfurt erhebliche Widerstände gegen den Plan gab, den rechtlichen Sitz der angestrebten Megabörse nach London zu verlegen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe