Sie sind hier: Home > Regional >

Feuer im "Blauen Haus": Polizei vermutet Brandstiftung

Brände  

Feuer im "Blauen Haus": Polizei vermutet Brandstiftung

23.01.2018, 10:49 Uhr | dpa

Feuer im "Blauen Haus": Polizei vermutet Brandstiftung. Begegnungsstätte in Frankfurt durch Brand zerstört

Ein Feuerwehrmann, der einen Brand im sogenannten "Blauen Haus" löscht. Foto: Feuerwehr Frankfurt (Quelle: dpa)

Nach dem Brand des "Blauen Hauses" am Mainufer im Frankfurter Stadtteil Niederrad ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung. "Wir befinden uns allerdings in einem frühen Stadium der Ermittlungen", sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. Ob eine Verbindung zu anderen Taten im Stadtgebiet bestehe, sei unklar. Zu Untersuchungsergebnissen im Bezug auf die Brandursache wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nichts sagen.

Die Frankfurter Begegnungsstätte war in der Nacht zu Sonntag abgebrannt. Der Schaden wird auf 70 000 Euro geschätzt. Bereits im Frühsommer waren zwei Holzbauten in Frankfurter Parks abgebrannt, der Morgentau-Pavillon im Koreanischen Garten und einen Monat später der Wasserpavillon im Chinesischen Garten im Bethmannpark. Der spektakulärste Fall von Brandstiftung in Frankfurt war im vergangenen Oktober der des Goetheturms.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal