Sie sind hier: Home > Regional >

Grüne wollen "Absolutismus der CSU brechen"

Parteien  

Grüne wollen "Absolutismus der CSU brechen"

14.02.2018, 16:19 Uhr | dpa

Grüne wollen "Absolutismus der CSU brechen". Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen)

Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen. Foto: Andreas Gebert (Quelle: dpa)

Mit deftiger Kritik an den Regierenden in Berlin und München haben die Grünen ihre Anhänger beim politischen Aschermittwoch auf den Landtagswahlkampf eingestimmt. "Die Grünen wollen den Absolutismus der CSU brechen", rief Grünen-Bundeschef Robert Habeck vor etwa 400 Zuhörern in Landshut. "Dieses Land gehört keiner Partei." Bei den Grünen gebe es eine Vision "für eine großartige Veränderung".

Spitzenkandidat Ludwig Hartmann kritisierte den zunehmenden Flächenverbrauch und die industrielle "Turbo-Landwirtschaft". Die CSU sei dabei, "das Land in ein Gewerbegebiet mit Autobahnanschluss zu verwandeln; da hilft uns ein weiß-blauer Himmel drüber auch nichts mehr", sagte Hartmann. "Wir wollen eine Politik, die denkt, bevor der Bagger kommt."

Katharina Schulze, die mit Hartmann die Grünen in die Landtagswahl führt, schlug der CSU ein "betreutes Regieren" vor. "Das Allerbeste wäre, wenn man sie mal ein paar Jahre in die Opposition schickt." Auch Schulze gab sich zuversichtlich für die Wahl im Oktober: "Wir haben in Bayern eine wunderschöne Natur, sehr langsames Internet, löchriges Mobilfunknetz und wenige Busverbindungen. Und die letzten drei Dinge werden wir ab Herbst 2018 ändern."

Schulze kritisierte das Zögern beim Umgang mit alten Diesel-Stinkern und verlangte ein Aus für die Pläne zur dritten Startbahn am Münchner Flughafen. Zudem verlangte sie gleiche Löhne für Frauen und Männer - und mehr Frauen in der Politik. Der Bundestag "triefe vor Testosteron", rief sie unter erneutem Applaus der Zuhörer.

Habeck forderte, mehr Verantwortung für die Umwelt weltweit zu übernehmen und verwies auf die jüngsten Berichte zum Anstieg der Meeresspiegel. "Wir werden nicht untergehen. Wir haben Geld." In anderen Teile der Welt sehe das anders aus. Sich angesichts von Not und Kriegen abzuschotten und Flüchtlinge nicht haben zu wollen, das sei eine "bigotte Politik".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal