Sie sind hier: Home > Politik >

Ex-Nationalspieler Schloder: Zeit für neue Eishockey-Helden

...

Olympia  

Ex-Nationalspieler Schloder: Zeit für neue Eishockey-Helden

22.02.2018, 11:18 Uhr | dpa

Ex-Nationalspieler Schloder: Zeit für neue Eishockey-Helden. Alois Schloder

Der frühere Eishockey-Nationalspieler Alois Schloder. Foto: Michael Hanschke/Archiv (Quelle: dpa)

42 Jahre nach dem Sensations-Bronze von Innsbruck hofft der damalige Medaillengewinner Alois Schloder auf einen neuen Olympia-Coup der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft. "Es ist Zeit, dass neue Helden geboren werden", sagte der ehemalige Kapitän der DEB-Auswahl am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

"Ich traue der Mannschaft von Marco Sturm jetzt alles zu", sagte der 70-jährige Schloder vor dem Halbfinale gegen Sotschi-Olympiasieger Kanada am Freitag (13.10 Uhr/ARD und Eurosport) bei den Winterspielen in Pyeongchang. Beim dramatischen Viertelfinalerfolg gegen Weltmeister Schweden hatte der Landshuter natürlich wie bei jedem Spiel vor dem TV-Gerät mitgefiebert. Nach dem entscheidenden Treffer zum 4:3 von Patrick Reimer habe er "einen Urschrei losgelassen", sagte Schloder.

"Die Entwicklung ist wie bei uns 1976", sagte er zum Vergleich zwischen dem Bronzeteam von Innsbruck und der aktuellen Auswahl. "Bei uns hieß es damals vorher: 'Bleibt's doch zu Hause'." Auch jetzt sei der Mannschaft im Vorfeld wenig zugetraut worden. Schloder kennt Bundestrainer Sturm sehr gut aus dessen Landshuter Eishockey-Zeit. "Marco hat etwas bewegt", urteilt Schloder.

Der Ex-Nationalspieler hofft, dass der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) den aktuellen Olympia-Erfolg in den Alltag und die Nachwuchsarbeit mitnehmen kann. "1976 waren nach unserer Bronzemedaille Schläger und Schlittschuhe in den Geschäften in Landshut ausverkauft. Aber damals hat der Verband den Erfolg nicht genützt, das waren Amateure. Fürs deutsche Eishockey hoffe ich, dass der Verband diesmal den Schwung mitnimmt", sagte Schloder.

Sollte die deutsche Mannschaft am Samstag im kleinen Finale um Bronze spielen, würde Schloder ebenso wieder als Fernsehzuschauer mitzittern wie beim großen Endspiel um Gold am Sonntag. Am Samstag würde er als Fußballfan sogar ausnahmsweise auf ein Heimspiel des FC Bayern verzichten, der fast zeitgleich in München gegen Hertha BSC spielt. "Seit 2005 habe ich eine Bayern-Dauerkarte. Aber am Samstag bin ich dann natürlich nicht beim FC Bayern", kündigte Schloder an.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018