Sie sind hier: Home > Politik >

Zieht es Berliner Nachwuchsangler nach Brandenburg?

Freizeit  

Zieht es Berliner Nachwuchsangler nach Brandenburg?

04.03.2018, 09:38 Uhr | dpa

Zieht es Berliner Nachwuchsangler nach Brandenburg?. Nachwuchsangler am Berliner Dom

Ein jugendlicher Angler wirft seine Rute an einem Seitenarm der Spree aus. Foto: Kay Nietfeld/Archiv (Quelle: dpa)

Berliner Anglervereine haben mit einem Mitgliederrückgang zu tun. An einer nachlassenden Popularität des Freizeitsports liegt das aber anscheinend nicht. Denn Zahlen der Senatsverwaltung belegen, dass rund 25 000 Menschen im vergangenen Jahr in Berliner Gewässern die Angel ausgeworfen haben - so viele wie auch in den Vorjahren. Dass nur 8100 von ihnen den Mitgliederpass eines Berliner Anglervereins hatten, etwa 150 weniger als 2016 und knapp 500 weniger als 2014, hat offenbar andere Ursachen.

Aus Sicht von Mario Diestelkamp, Geschäftsführer des DAV Landesverbandes Berlin, ist der Trend dem Umstand geschuldet, dass junge Angler ins Nachbarland Brandenburg ausweichen. Schon im Alter von 8 Jahren sei es in Brandenburg gestattet, auf Fischfang zu gehen. In Berlin gehe das erst ab 12 Jahren. "Wenn sie einmal draußen sind, bleiben sie auch dort", sagte Diestelkamp auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Freuen sich also die Vereine in Brandenburg?

Dort steigen nach Angaben des Landesanglerverbands Brandenburg (LAVB) die Mitgliederzahlen seit Jahren, aktuell seien es 81 119 Angler. Allerdings gehe aus den Zahlen nicht hervor, wie viele junge Neuzugänge es gab, teilte Sprecher Marcel Weichenhan mit. Auch Angaben, wieviele Berliner unter den Vereinsmitgliedern zwischen Havel, Spree und Oder zu finden sind, liegen nicht vor.

Um der Negativ-Entwicklung etwas entgegenzusetzen, engagiert sich der DAV Landesverband Berlin jedenfalls in der Jugendarbeit. Wie Diestelkamp berichtete, betreibt der Verband in Pankow-Heinersdorf ein Jugendzentrum, in dem sich Nachwuchsangler ohne Mitgliederausweis von Profis das Angeln zeigen lassen können.

Und LAVB-Sprecher Weichenhan ergänzt, dass Jugendliche nicht zwangsläufig raus wollen aus der Stadt. Ein neuer Trend sei das "Streetfishing", also das Angeln in der Stadt. Gerade bei Jugendlichen komme der Sport gut an, für den sich Berlin dank der Spree hervorragend eigne.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018