Sie sind hier: Home > Politik >

Historiker suchen in Museen nach NS-Raubgut

...

Museen  

Historiker suchen in Museen nach NS-Raubgut

11.03.2018, 12:19 Uhr | dpa

Der Museumsverband in Mecklenburg-Vorpommern hat sich auf seiner Frühjahrstagung mit der Provenienzforschung befasst. Museen sollten die Herkunft ihrer Exponate exakt kennen und bei neuen Stücken sorgfältig erfassen, sagte die Vorsitzende des Museumsverbandes, Kathrin Möller, am Sonntag in Wismar. Der Historiker Reno Stutz betonte, bei vielen Objekten, die insbesondere in der Zeit des Nationalsozialismus von 1933 bis 1945 in Museen kamen, sei die Herkunft nicht geklärt. Mit der Kunsthistorikerin Anne Paschen sucht er seit 2016 im Auftrag des Museumsverbandes und des Deutschen Kulturzentrums Magdeburg in zwölf der rund 200 Museen des Landes nach NS-Raubgut. Dazu zählt oft Kunst aus jüdischem Besitz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018