Sie sind hier: Home > Politik >

Debatte um den Wolf: Schäfer fordern wirtschaftliche Hilfe

Bundestag  

Debatte um den Wolf: Schäfer fordern wirtschaftliche Hilfe

18.04.2018, 15:08 Uhr | dpa

Debatte um den Wolf: Schäfer fordern wirtschaftliche Hilfe. Wolf

Ein Wolf im Wald. Foto: Alexander Heinl/Archiv (Quelle: dpa)

In der Debatte um die Ausbreitung der Wölfe in Deutschland fordern Berufsschäfer finanzielle Unterstützung - auch unabhängig von gerissenen Schafen in ihren Herden. Der Wolf stehe so im Fokus, weil die wirtschaftliche Lage der Schäfer prekär sei, sagte Andreas Schenk vom Bundesverband der Berufsschäfer am Mittwoch vor dem Umweltausschuss im Bundestag. "Wir sind schon lange dabei, unterzugehen." Die Schafhaltung gehen auch da zurück, wo es keine Wölfe gebe. In Niedersachsen sank die Zahl der Tiere zwischen 2006 und 2016 um ein Drittel. Die Zahl der Schäfer ging in diesem Zeitraum von 3615 auf rund 1000 zurück. Die Schäfer fordern deshalb eine Weidetierprämie vom Bund.

"Der Wolf ist nicht Schuld am Niedergang der Schafhaltung, die Verantwortung dafür tragen Politik und Gesellschaft", sagte Schenk vor den Fachpolitikern. Dennoch sei jeder Wolfsangriff "ein Trauma für Mensch und Tier, schon die Angst davor ist unerträglich". Der Bund müsse den Schutz der Herden und Finanzhilfen vereinheitlichen und ein "Kompetenzzentrum Herdenschutz" auf Bundesebene einrichten. "Wir müssen aufhören, frei nach Schnauze zu arbeiten", forderte er.

Im Ausschuss ging vor allem um die Frage, ob der Wolf ins Jagdrecht aufgenommen werden sollte und ob eine Bejagung notwendig ist oder der Fokus auf dem Schutz von Schafen, Ziegen und anderen Nutztieren liegen sollte. Während die FDP den Wolf zur Jagd freigeben will und auf seine starke Vermehrung verweist, betonen die Grünen, dass Wölfe mit problematischem Verhalten schon jetzt abgeschossen werden dürften. Um Wölfe zur Jagd freizugeben, müsste die EU den Schutzstatus der Tiere ändern.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018