Sie sind hier: Home > Politik >

SSC Schwerin gewinnt zweites Finalspiel

...

Volleyball  

SSC Schwerin gewinnt zweites Finalspiel

25.04.2018, 21:19 Uhr | dpa

Titelverteidiger SSC Palmberg Schwerin darf im Kampf um die Meisterschale der Volleyballerinnen schon die große Feier planen. Die Mecklenburgerinnen gewannen am Mittwochabend das zweite Playoff-Finale gegen Allianz MTV Stuttgart glatt mit 3:0 (25:22, 25:21, 26:24). "Ich bin total froh über den Sieg. Das Ergebnis ist mir egal", sagte Trainer Felix Koslowski nach den 80 Spielminuten vor 2000 Zuschauern in der ausverkauften Palmberg Arena. "Mit spielentscheidend war heute sicherlich, dass wir in den entscheidenden Situationen die richtige Mischung aus Aggressivität und Fehlervermeidung gefunden haben", erklärte Koslowski.

Nun benötigt der deutsche Rekordmeister aus maximal noch drei Endspielen nur noch einen Sieg zur erfolgreichen Titelverteidigung. Das dritte Duell findet am Samstag in Stuttgart statt. Das erste Spiel der Best-of-five-Serie hatte Schwerin mit 3:2 gewonnen.

Die beiden besten deutschen Volleyball-Frauenteams lieferten sich eine Partie auf hohem Niveau, in der sich kein Konkurrent entscheidend absetzen konnte. Schwerin setzte die Gäste aus Stuttgart zwar von Anbeginn mit präzisen Aufschlägen unter Druck, agierte sicher in der Ballannahme, schnell und variabel im Zuspiel und aggressiv im Angriff. Doch der Herausforderer gab nie auf, kämpfte ohne die verletzt fehlende Außenangreiferin Deborah van Daelen um jeden Ball. Im dritten Durchgang wehrten die Süddeutschen sogar drei Matchbälle ab, ehe die US-Amerikanerin Martenne Bettendorf den letzten Schweriner Angriff ins Ziel brachte.

"Wir waren in der Offensive heute sehr schnell, gut im Block und haben die ganze Partie auf einem sehr hohen Niveau gespielt. Ich denke, das machte heute den Unterschied", sagte SSC-Spielerin Lauren Barfield. Besondere Glanzpunkte setzte Jennifer Geerties. Die Schweriner Mannschaftsführerin war in der Ballannahme kaum zu bezwingen. "Die Annahmequalität von Jennifer Geerties ist einmalig in Deutschland", lobte Trainer Koslowski.

Beste Schweriner Spielerin war Louisa Lippmann, bei Stuttgart ragte Mallory Grace McCage heraus. "In den wichtigen Momenten haben wir nicht konzentriert genug agiert, konnten uns in diesen Phasen nicht durchsetzen", sagte Stuttgarts Trainer Giannis Athanasopoulos zur zweiten Niederlage seiner Mannschaft.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018