Sie sind hier: Home > Regional >

Leerstehendes Wohnheim in Göttingen ist weiter besetzt

Kommunen  

Leerstehendes Wohnheim in Göttingen ist weiter besetzt

02.05.2018, 17:19 Uhr | dpa

Aktivisten halten ein leerstehendes Haus in Göttingen weiter besetzt. Sie wollen damit gegen die Wohnungspolitik der Stadt protestieren, wie eine Sprecherin der Besetzergruppe am Mittwoch sagte. Die Stadt als Eigentümerin will das ehemalige Studentenwohnheim des angrenzenden Goethe-Instituts verkaufen. Das wollen die Besetzer verhindern.

Sie fordern, dass die Stadt dort günstigen Wohnraum für Geflüchtete und andere Wohnungslose schafft. Zugleich kritisieren die Besetzer die Bedingungen in einer Flüchtlingsunterkunft in Göttingen, die aus ihrer Sicht menschenunwürdig sind.

Die Stadtverwaltung werde an den Verkaufsplänen festhalten, sagte ein Sprecher. Man suche jedoch den Dialog mit der Initiative, die das Gebäude ist seit Montag besetzt hält. Das ehemalige Wohnheim des Goethe-Instituts steht seit zwei Jahren leer, seitdem bemüht sich die Stadt, den Komplex zu verkaufen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal