Sie sind hier: Home > Regional >

Metallbetriebe mit 5800 Beschäftigten verlassen Verband

Tarife  

Metallbetriebe mit 5800 Beschäftigten verlassen Verband

02.05.2018, 17:58 Uhr | dpa

Der Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie (vbm) hat sich besorgt über die Zukunft des Flächentarifvertrags geäußert. Seit Jahresbeginn seien zwölf Unternehmen mit 5800 Beschäftigten aus der Tarifbindung ausgeschieden, kein Unternehmen sei neu dazugekommen. Das sei ein "Ergebnis des Tarifabschlusses im Februar und überbordender Forderungen", sagte vbm-Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt am Mittwoch in München.

Die Forderung des DGB-Vorsitzenden Reiner Hoffmann am 1. Mai in Nürnberg, die Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen gesetzlich zu erleichtern, wies Brossardt zurück. Von den rund 850 000 Beschäftigten der bayerischen Metall- und Elektroindustrie arbeiteten fast 80 Prozent in Betrieben, die tarifgebunden seien oder sich zumindest am Tarifvertrag orientierten. Tarifverträge sollten auf Mindestbedingungen reduziert werden und mehr Spielraum für flexible Lösungen bieten, sagte Brossardt. Der im Februar geschlossene neue Tarifvertrag bringt den Beschäftigten 4,3 Prozent mehr Geld und ermöglicht ihnen 28-Stunden-Wochen.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal