Sie sind hier: Home > Regional >

Aiwanger: Gesunder Menschenverstand gegen Söders Größenwahn

Parteien  

Aiwanger: Gesunder Menschenverstand gegen Söders Größenwahn

04.05.2018, 12:39 Uhr | dpa

Aiwanger: Gesunder Menschenverstand gegen Söders Größenwahn. Hubert Aiwanger

Hubert Aiwanger. Foto: Lino Mirgeler (Quelle: dpa)

Die Freien Wähler wollen sich im Landtagswahlkampf als Gegenentwurf zur CSU unter Ministerpräsident Markus Söder präsentieren - streben aber weiterhin eine Koalition mit den Christsozialen an. "Gesunder Menschenverstand gegen Söders Größenwahn" sei die Marschrichtung, sagte Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger am Freitag zum Abschluss einer Fraktionsklausur in Rosenheim. "Wir kümmern uns um die Hebammen, der Söder will in den Weltraum fliegen", sagte Aiwanger. "Wir sind näher an den Menschen als Söder, dessen Politik von Showeffekten getrieben ist." So aber könne man Bayern nicht regieren. "Gesunder Menschenverstand in der bayerischen Landespolitik ist nötiger denn je", betonte Aiwanger.

Erklärtes Ziel der Freien Wähler bleibt es, nach der Landtagswahl am 14. Oktober zusammen mit der CSU zu regieren. "Wir wollen mitregieren, um der CSU auf die Finger zu schauen, und damit sich jemand um die Themen der kleinen Leute und des Mittelstands kümmert", sagte Aiwanger. Er rechnet fest damit, dass die Freien Wähler am Ende besser abschneiden werden als in den Umfragen - da liegen sie seit einiger Zeit zwischen sechs und sieben Prozent. "Wir werden acht bis zehn Prozent holen", sagte Aiwanger. Die Freien Wähler hätten bei vergangenen Wahlen stets besser abgeschnitten als in Umfragen zuvor.

Konkret wollen sich die Freien Wähler unter anderem für mehr Wohnungsbau auf dem Land, den Schutz der Landwirtschaft vor zu viel Regulierung, eine Stärkung der Schleierfahndung mit 300 zusätzlichen Polizisten und einen Erhalt kleiner Krankenhäuser und Geburtskliniken im ländlichen Raum einsetzen - auch mit einer Erhöhung der Krankenhausfinanzierung durch den Freistaat. "Land vor Metropole", nannte Aiwanger als Leitmotiv für die Wohnungspolitik. "Wir sehen auf dem Land die größeren Potenziale, Wohnraum zu schaffen." Städte wie München müsse man dagegen eher "vor dem eigenen Wachstum schützen".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal