Sie sind hier: Home > Regional >

Hebammen-Leistungsmangel: viel Arbeit für wenig Geld

Gesundheit  

Hebammen-Leistungsmangel: viel Arbeit für wenig Geld

05.05.2018, 09:48 Uhr | dpa

Hebammen-Leistungsmangel: viel Arbeit für wenig Geld. Hebamme

Eine Hebamme tastet den Bauch einer Frau ab, die im Neunten Monat ist. Foto: Caroline Seidel/aktuell (Quelle: dpa)

Von einem Hebammenmangel will die Vorsitzende des Hebammenverbandes, Katrin Herold, in Mecklenburg-Vorpommern nicht sprechen. "Es gibt eher einen Hebammen-Leistungsmangel", sagte sie zum Internationalen Hebammentag am Samstag. Die Arbeitsbedingungen seien schwierig. Nicht alle Geburtshelferinnen könnten 40 Stunden in der Woche arbeiten. Das sei für Frauen mit Familie nicht zu schaffen. Die Einkommen, auch in den Kliniken, seien niedrig, die Haftpflichtversicherungen für Freiberuflerinnen in Geburtshäusern oder bei Hausentbindungen mit etwa 7000 Euro pro Jahr sehr hoch. Eine Verbesserung der Situation der Hebammen könnte mit der Akademisierung des Berufs einhergehen. Ab 2020 soll in der EU die berufliche Ausbildung von einer Hochschulausbildung abgelöst werden.  

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal