Sie sind hier: Home > Regional >

Ein totes Kind und mehrere Verletzte bei Bränden im Norden

Brände  

Ein totes Kind und mehrere Verletzte bei Bränden im Norden

07.05.2018, 18:08 Uhr | dpa

Ein totes Kind und mehrere Verletzte bei Bränden im Norden. Brennendes Haus

Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen einen Hausbrand. Foto: Benjamin Nolte/aktuell (Quelle: dpa)

Bei Hausbränden in Schleswig-Holstein ist ein Kind ums Leben gekommen, mehrere Menschen, darunter ein Kleinkind, haben Rauchgasvergiftungen erlitten. Besonders tragisch endete ein Brand in Böel (Kreis Schleswig-Flensburg) am Sonntagabend. Hier starb ein fünfjähriges Mädchen bei einem Hausbrand. Die Großeltern, die Mutter sowie die knapp zweijährige Schwester der Fünfjährigen erlitten bei dem Feuer Rauchvergiftungen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Das Feuer brach aus zunächst ungeklärter Ursache im Dachgeschoss des Wohnhauses aus. Einem 58-jährigen Hausbewohner gelang es, die knapp Zweijährige aus ihrem Bett im Dachgeschoss zu retten. Die Fünfjährige wurde kurz darauf von der Feuerwehr durch das Fenster geborgen. Reanimationsversuche der Rettungskräfte blieben jedoch vergeblich.

In Flensburg sind bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus am Sonntag vier Menschen verletzt worden. Sie erlitten leichte Rauchgasvergiftungen und wurden in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizei am Montag mitteilte. Ersten Erkenntnissen zufolge brach das Feuer in der Küche einer Erdgeschosswohnung aus und breitete sich dann durch den Hausflur in das erste Obergeschoss aus. Drei Bewohner mussten von ihren Balkonen im ersten und zweiten Obergeschoss von der Feuerwehr gerettet werden. Die Wohnung, in der der Brand ausbrach, ist nicht mehr bewohnbar. Die Schadenshöhe und die Brandursache waren zunächst unklar.

Zudem hat ein Feuer in der Nacht zum Montag ein Reihenhaus in Trittau (Kreis Stormarn) stark beschädigt und einen hohen Sachschaden verursacht. Der Polizei zufolge waren die Flammen in der Nacht zu Montag im hinteren Bereich der Erdgeschosswohnung des Reihenhauses ausgebrochen. Die Ursache war zunächst unklar. Ein Bewohner des Hauses und ein Feuerwehrmann wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Das Reihenhaus war zunächst nicht mehr bewohnbar.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal