Sie sind hier: Home > Politik >

Neuhaus bleibt Dynamo-Coach: Umbau im Sportbereich

Fußball  

Neuhaus bleibt Dynamo-Coach: Umbau im Sportbereich

25.05.2018, 12:29 Uhr | dpa

Neuhaus bleibt Dynamo-Coach: Umbau im Sportbereich. Uwe Neuhaus

Uwe Neuhaus wird in der kommenden Saison weiterhin Dynamo Dresden trainieren. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv (Quelle: dpa)

Dresden (dpa) – Trotz des schlechten Abschneidens in der vergangenen Saison bleibt Uwe Neuhaus Trainer beim Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden. Das wurde nach einer turnusmäßigen Sitzung des Aufsichtsrats bekannt. "Kristian Walter und Uwe Neuhaus haben das Ergebnis der bisherigen Analyse umfassend vorgestellt. Es bestand Einstimmigkeit im Aufsichtsrat, dass die daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen und Maßnahmen eine überzeugende Perspektive aufzeigen, um konkrete Probleme der vergangenen Saison abzustellen", erklärte das Aufsichtsratsmitglied Hans-Jürgen Dörner am Freitag in einer Vereinsmitteilung.

Neuhaus und Interimssportgeschäftsführer Kristian Walter hatten dem Gremium am Donnerstagabend die bisherigen Ergebnisse der sportlichen Analyse sowie die daraus folgende Maßnahmen präsentiert. Man stoße in bestimmten Teilbereichen der sportlichen Abteilung strukturell an Grenzen, weswegen diese weiter ausgebaut und verstärkt werden müsse. "Neben der Zusammenstellung des Kaders für die kommende Saison wird unsere Hauptaufgabe in den nächsten Wochen und Monaten deshalb darin liegen, das Team ums Team nachhaltig weiterzuentwickeln. Es wird personelle Erweiterungen geben, die aber stimmig sein und mit Überzeugung geschehen müssen", erklärte Walter.

Denn das selbstgesteckte Ziel, die Mannschaft weiterzuentwickeln, wurde deutlich verfehlt. Nur knapp entging man dem Abstieg und das nicht aus eigener Kraft. Nur aufgrund der Mithilfe der schwächelnden Konkurrenz schloss man die Saison als Tabellen-14. ab. In der Rückrunde holte die Neuhaus-Elf nur noch 18 Punkte.

Dabei schoss sie mit 40 Toren elf weniger als im Vorjahr, kassierte aber dafür mit 49 Gegentreffern sechs mehr. Allein in den letzten 15 Minuten musste man 23 Gegentore hinnehmen. In der Vorsaison waren es nur zwölf. Außerdem gelang es Dynamo nur viermal einen Rückstand aufzuholen, 2016/17 war das noch achtmal möglich.

Mit nur 19 Zählern stellte die Neuhaus-Elf zudem das schwächste Heimteam der Liga, feierte nur fünf Heimsiege. "30 000 Fans aller 14 Tage, die wir nicht glücklich machen konnten. Da müssen wir definitiv nächstes Jahr dran arbeiten. Das ist jetzt die Aufgabe, die wir in die nächsten Wochen haben", hatte der 58-jährige Trainer noch nach der 0:1-Pleite am 34. Spieltag gegen Union Berlin gesagt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018