Sie sind hier: Home > Regionales >

Bericht: Keine einheitlichen Standards für Jugendämter

Soziales  

Bericht: Keine einheitlichen Standards für Jugendämter

26.05.2018, 18:59 Uhr | dpa

Bericht: Keine einheitlichen Standards für Jugendämter. Jugendamt

Das Jugendamt Baden-Württemberg steht wegen mangelnder Fürsorge in der Kritik. Foto: Arno Burgi/Archiv (Quelle: dpa)

Für den Schutz von Kindern etwa vor sexuellem Missbrauch haben Jugendämter bundesweit keine einheitlichen Standards. Das geht aus einer Analyse des baden-württembergischen Sozialministeriums hervor, über die das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" und die "Schwäbische Zeitung" am Samstag berichteten. Nach den schweren Sexualverbrechen an einem Jungen in Südbaden fordern die regierenden Grünen im Südwesten eine bessere Aufsicht der Jugendämter und verbindliche Regeln für ihre Arbeit, wie die "Schwäbische Zeitung" in Ravensburg schrieb.

Der Junge war mehr als zwei Jahre lang in Internet angeboten und Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen worden. Seine Mutter und ihr Lebensgefährte sollen dafür verantwortlich sein. Sie müssen sich im Juni vor Gericht verantworten. Das Landgericht Freiburg hat in dem Fall bisher zwei Männer verurteilt.

Die Behörden sahen sich in der Kritik, sich nicht ausreichend für den Jungen eingesetzt zu haben. "Die Verfahren, nach denen Jugendämter über die Gefährdung eines Kindes urteilen, sind höchst unterschiedlich", sagte der grüne Landtagsabgeordnete Thomas Poreski dem "Spiegel". Es fehlten "verbindliche Spielregeln". In einer Stellungnahme listete das Sozialministerium in Stuttgart auf, wie in den einzelnen Bundesländern die Arbeit geregelt ist. Als vorbildlich gilt dem Bericht zufolge etwa die Jugendhilfeinspektion in Hamburg.

Eine Stellungnahme des Ministeriums, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, zeigt, wie unterschiedlich allein im Südwesten die Kommunen etwa Beschwerden handhaben gegen Entscheidungen der Jugendämter. Wie die "Schwäbische Zeitung" weiter berichtete, will Sozialminister Manna Lucha (Grüne) in allen Jugendämtern Regeln einführen, nach denen Kinderschutzfälle bearbeitet und eingeschätzt werden. Dazu sei eine Arbeitsgruppe eingerichtet worden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe