Sie sind hier: Home > Regional >

Schellnhuber: Zögerlicher Kohleausstieg würde bestraft

Energie  

Schellnhuber: Zögerlicher Kohleausstieg würde bestraft

06.06.2018, 12:49 Uhr | dpa

Schellnhuber: Zögerlicher Kohleausstieg würde bestraft. Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber

Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber. Foto: Soeren Stache/Archiv (Quelle: dpa)

Der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber hat nach seiner Berufung in die Kohlekommission einen raschen Ausstieg angemahnt. "Als Naturwissenschaftler in der Kommission werde ich insbesondere geltend machen, dass ein zögernder Kohleausstieg durch die Gesetze der Physik bestraft werden würde", erklärte der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) am Mittwoch in Potsdam. Die Dringlichkeit des Klimaschutzes werde tagtäglich durch die zunehmenden Wetterextreme unterstrichen. Die Kommission hat vier Vorsitzende und 24 Mitglieder mit Stimmrecht. Sie soll den Kohleausstieg planen und sich nach dem Willen der Bundesregierung gleichwertig um Klimaschutz und die Schaffung neuer Arbeitsplätze in den betroffenen Kohleregionen kümmern.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal