Sie sind hier: Home > Regional >

Polizei prüft: Panik einer Schafherde Grund für Zugunfall?

Verkehr  

Polizei prüft: Panik einer Schafherde Grund für Zugunfall?

14.06.2018, 13:29 Uhr | dpa

Nach dem Zusammenstoß eines Regionalzugs mit einer Schafherde prüft die Polizei, ob eine Panik der Tiere der Grund für den Unfall gewesen ist. Möglicherweise könnte ein Hund die Schafe in Angst versetzt haben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mit. Die Ermittler suchen Zeugen, die etwas beobachtet haben. Ein Großteil der 450 Schafe war vor gut einer Woche von der umzäunten Weide geflohen und stand frühmorgens dicht gedrängt auf dem Bahndamm, als der Zug sie erfasste. Rund 50 Tiere starben. Die Ermittler prüfen weiterhin auch Hinweise, wonach sich jemand am Elektrozaun zu schaffen gemacht haben könnte. Der Schaden wurde zunächst mit 18 000 Euro beziffert.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal